03. Oktober 2017, 18:00 Uhr

Frühschoppen

In Ober-Mörlen strahlt das Schloss in neuem Glanz

Die Schlosssanierung ist nach zehn Jahren abgeschlossen. Für die Ober-Mörler war das kürzlich ein Grund zum Feiern.
03. Oktober 2017, 18:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Annette Hausmanns
Musik gibt es auch beim Frühschoppen. (Foto: hau)

Wie aus dem Ei gepellt steht das Schloss im Sonnenschein. Die vergoldeten Elemente im neu gestalteten Wappen blinken im Licht und umkränzen den frisch geschwärzten Doppeladler über dem Haupteingang. Stolz hält das Wappentier Schwert und Zepter in den Krallen. Wahrscheinlich wird ihm an diesem Sonntagmorgen warm ums Herz. Just auf der anderen Seite »seines« Schlosses schmettert nämlich ein großes Orchester den traditionsreichen Marsch »Unter dem Doppeladler«.

Ein passenderes Stück hätten sie zum Auftakt des musikalischen Frühschoppens im Schlosshof nicht auswählen können, lobte Bürgermeister Jörg Wetzstein den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim. Das Orchester aus dem Ortsteil von Lich hatte die Ehre, das kleine Freiluft-Fest zum Abschluss der großen Schlosssanierung in Ober-Mörlen musikalisch zu gestalten.

Zehn Jahre Renovierung

Das gelang den 30 Musikern bravourös – trotz Kälte im Schlossschatten und anfänglich knapp bemessener Besucherzahl. Unter der Leitung von Harald Metzger zog das symphonische Blasorchester vor allem alle traditionellen Blasmusik-Register, streute unter Beifall aber auch Klassiker der jüngeren Unterhaltungsmusik zwischen einem Abba-Medley und »New York, New York« ein. Bei Köstlichkeiten aus der Partygroup-Küche und Erfrischungen vom Schlossgeist ließ es sich umso besser aushalten, als die Sonne den Schlosshof bald mit Wärme füllte und weitere Gäste anlockte.

In seiner Begrüßung hatte Bürgermeister Wetzstein das Augenmerk auf die e Kulisse gelenkt. Nach zehn Jahren seien Renovierung und Umbaumaßnahmen der kompletten Schlossanlage zu einer Gesamtsumme von 2,8 Millionen Euro nun weitgehend abgeschlossen, sagte Wetzstein. Im Schlosskeller könne man auch in den nächsten Wochen noch eine kleine Zusammenstellung historischer Schlossbilder bewundern, lud der Bürgermeister an die Glasvitrine ein, die Dr. Vera Rupp anlässlich des bevorstehenden Endes der Sanierungsarbeiten bestückt hatte.

Info

Das Schloss von Ober-Mörlen

1589: Hans Georg von der Hees zu der Hees beginnt den Schlossbau. 1691: Eugen Alexander Freiherr von Wetzel baut das Treppenhaus an. 1717: Freiherr von Wetzel lässt sein Schloss sanieren (nach Dorfbrand vom 27. Juli 1716). 2000: Komplette Verjüngungskur für das Schlossinnere. 2002: Förderprogramm »Einfache Stadterneuerung« startet. Die Schlosshofsanierung hat ein »multifunktionales Kulturzentrum für private und öffentliche Belange« zum Ziel. 2006: Im Schlosshof werden Bäume gefällt, Spielplatz und Brunnen verschwinden. Eine Naturtribüne entsteht, das Jugendzentrum ist oben im ehemaligen Ökonomiegebäude untergebracht, im Erdgeschoss entsteht der Veranstaltungsraum »Eichkopf«. Der Schlosshof wird gepflastert, die Naturbühne wird angelegt. Ende 2007: Richtfest für beide Remisen: Eine wird zum Veranstaltungsraum »Gaulskopf«. November 2011: Café/Bistro »Schlossgeist« wird eingeweiht. 2011: Die Arkaden werden verglast und zum neuen Veranstaltungsraum. 2014: Schlossführungen zum 425. Schlossgeburtstag. 2015: Brandschutz-Umbauten, Putz- und Malerarbeiten im Hauptgebäude, Sanierung von Söller, Sandsteinbalustrade und Treppe vor dem Haupteingang; Sanierung vorderer Schlosskeller. 2016/2017: Komplette Fassadensanierung mit 98 neuen Fenstern, Stein-, Putz-, Dach- und Spenglerarbeiten. August 2017: Das Wappen wird fertig. Herbst 2017: Letzte Sanierungsarbeiten konzentrieren sich auf die Eingangstüren, Sockel und Stützmauern aus Naturstein; Außenbeleuchtung, begehbare Dämmung zwischen Ober- und Dachgeschoss – 300 Jahre nach der Sanierung durch den damaligen Schlossherrn Eugen Alexander Freiherr von Wetzel.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos