11. April 2019, 19:57 Uhr

Hervorragend abgeschnitten

11. April 2019, 19:57 Uhr
Fünf Teams waren zur Begleithundeprüfung angetreten. Außerdem trat ein Fährtenhund zur Prüfung an und fünf weitere Teilnehmer legten die Sachkundeprüfung ab. (Foto: pm)

Alle bestanden: Bei der Frühjahrsprüfung des Hundesportvereins Ockstadt e. V. stellte Leistungsrichter Peter Hohl sämtlichen Teams einen hervorragenden Ausbildungsstand aus. Außerdem würdigte er bei allen Teams die konsequent durchgeführte und absolut gewaltfreie Ausbildung.

Bei den Begleithunden überragte Nicole Schmidt mit Hund Luke als Beste von insgesamt fünf angetretenen Teams. Luke präsentierte eine absolut fehlerfreie Unterordnung und zeigte sich im Verkehrsteil als sicherer Begleithund. Heinz-Josef Ewald erreichte mit seinem Hund Cash hervorragende 96 Punkte auf der Fährtenhundstufe 2.

Der Vereinsvorsitzende und Prüfungsleiter Franz Reimche begrüßte am frühen Morgen des vergangenen Sonntags insgesamt fünf Begleithundeteams zur Frühjahrsprüfung. Hinzukamen Heinz-Josef Ewald mit seinem Fährtenhund Cash sowie fünf Hundesportler, die die sogenannte Sachkundeprüfung ablegten. Als Leistungsrichter fungierte Peter Hohl. Alle angetretenen Teams und Teilnehmer der Sachkundeprüfung bestanden mit Bravour. Als sachkundige Hundeführer erwiesen sich demnach: Christine Dönges, Jürgen Regner, Klaus Heßler, Sonja Hymmen und Hannah Weyrauch.

Unterordnung geprüft

Bei der Sachkundeprüfung handelt es sich um eine schriftliche Prüfung, in der ein fachkundiges Wissen über den Hund und seine Ausbildung nachgewiesen werden muss. Bei den fünf Begleithunden hingegen wurde in der Unterordnung geprüft.

Zunächst trat Frau Dr. Barbara Hiller mit ihrem Hovawart Bakou an. Bakou meisterte sowohl den Prüfungsteil »Leinenführigkeit« als auch die »Freifolge« sowie die technischen Übungen »Sitz« und »Platz« mit Herankommen. In der Ablage musste er ruhig verharren, während Sandra Mattern mit ihrer Hündin Emma als Ablenkungshund arbeitete. Die beiden besten Teams traten anschließend im Begleithundebereich an. Christine Weyrauch mit ihrer Ronja und Nicole Schmidt mit Luke.

Von Beginn an arbeitete Ronja sehr freudig und absolvierte sowohl die »Leinenführigkeit« als auch die »Freifolge« ohne Fehler. Die technischen Übungen »Sitz« und »Platz« wurden vom Leistungsrichter sehr gelobt. Ronja ist zudem in ihrer Familie fest verwurzelt. Der Leistungsrichter fragte vor Beginn der Prüfung einen der Söhne der Hundehalterin Christine Weyrauch, wie viele sie »zu Hause seien«. Er antwortete: »Neben Mama und Papa sind wir fünf, vier Brüder und Ronja.« Dies zeigt, dass eine feste Einbindung in den Familienverbund die erste Voraussetzung für ein glückliches Hundeleben darstellt.

Danach zeigte Nicole Schmidt mit ihrem Luke eine fehlerfreie Unterordnung – die beste des Tages. Luke arbeitete in allen Prüfungsteilen nicht nur exakt, sondern auch mit großer Freude und hoher Aufmerksamkeit zu seiner Führerin hin. Dies beeindruckte den Leistungsrichter in besonderer Weise.

Jürgen Scheibel mit Lexx und Regine Keller mit Munah zeigten anschließend den Ausbildungsstand in der Begleithundesparte IBGH-1. Im Unterschied zu den ersten drei Hunden werden hier die technischen Übungen aus der Bewegung heraus gezeigt. Lexx erhielt 91 Punkte, Munah 86 Punkte. Auch diese Leistungen überzeugten den Leistungsrichter.

Im Verkehrsteil wurde anschließend geprüft, ob die Hunde sich neutral gegenüber Fußgängern, Joggern oder auch Radfahrern verhalten können. Auch das Alleingelassensein und das Verhalten dabei wird geprüft. Auch dies wurde in hervorragender Weise gemeistert. Anschließend begab man sich ins Fährtengelände. Die Fährte war zuvor von Nils Kostwein gelegt worden. Heinz-Josef Ewald trat mit Cash zur Fährtenhundprüfung Stufe 2, der schwierigsten Stufe, an. Cash arbeitete von Beginn an ruhig und sicher und arbeitete auch die spitzen Winkel gut trainiert aus. Die 1800 Schritt lange Fährte stellte ihn vor keinerlei konditionelle oder »nasentechnische« Probleme. Sichtlich stolz nahm Heinz-Josef Ewald die Bewertung des Leistungsrichters entgegen und freute sich über eine hervorragende Arbeit bei 96 Punkten.

1800 Schritt lange Fährte

Im Vereinsheim wurden die Prüfungspapiere sowie die entsprechenden Urkunden durch den Leistungsrichter Peter Hohl und den Prüfungsleiter Franz Reimche übergeben. Den schriftlichen und organisatorischen Part der Prüfung hatte Maria Reimche vorbereitet. Bei ihr liefen alle Prüfungsfäden zusammen.

Abschließend saßen die Beteiligten nach dem Mittagessen, zubereitet von Wiltraud Korff und ihrem Küchenteam, noch einige Zeit im Vereinsheim zusammen um sich über den Tag, ihre Tiere und eine gelungene Prüfung, die den hohen Ausbildungsstand der Hunde dargelegt hatte, auszutauschen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gewaltfreiheit
  • Ockstadt
  • Friedberg-Ockstadt
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos