28. Januar 2019, 20:23 Uhr

Großes Kino im kleinen Saal

28. Januar 2019, 20:23 Uhr
Avatar_neutral
Von Corinna Weigelt
Klasse Sound (v. l.): Alex Holz am Bass, Tobi Mehner am Schlagzeug und Walter Dorn an der Querflöte. (Foto: cor)

»Schick die Ohren auf Kur« lautet der Leitspruch der neuen Kurkonzerte Bad Nauheims. Längst lassen sich nicht nur Kurgäste bei den Konzerten ihren Aufenthalt in der Stadt versüßen. Im vierten Jahr der neuen Kurkonzerte hat sich das neue Konzept längst etabliert; werden an jedem Wochenende im kleinen Konzertsaal der Trinkkuranlage gleich drei anregende und abwechslungsreiche Konzerte präsentiert. Eines davon »Cinema Paradiso« bescherte dem Publikum am Freitagabend viele bekannte Filmhits und Musikklassiker.

Wie bei allen Kurkonzerten stecken auch hinter der Konzertidee von »Cinema Paradiso« versierte Profimusiker. Beim jüngsten Konzert standen nun die vier Musikschullehrer Walter Dorn (Querflöte), Jung-Eun Shim (Klavier), Alex Holz (Bass) und Tobi Mehner (Schlagzeug) gemeinsam auf der Bühne. Angelehnt an den Titel des italienischen Films erstellte Walter Dorn ein passendes Konzertprogramm, welches viele bekannte Titel in einem ganz neuen Gewand präsentierte. Nicht das erste »Cinema Paradiso«-Konzert von Walter Dorn und seinem Ensemble. »Diesmal allerdings als instrumentaler Ableger«, wie Dorn erklärte, werden die Konzerte sonst gesanglich von Ingrid El Sigai bereichert. »Vassily Dück zählt ebenso zu unserem Ensemble, einmal im Monat sind wir auch mit dem »Konzertgebräu« dabei«, sagte Dorn, der neben seiner Flötisten- und Lehrertätigkeit bereits mit bekannten Musikern wie Seal und Sarah Connor zusammenarbeitete. Cinema Paradiso konzentriert sich auf Filmmusiken der goldenen Ufa Zeit von Frankreich bis Hollywood. Alte Schlager aus den 30ern können da auch schon mal auf italienische Schnulzen und amerikanische Filmmusik treffen.

Medley aus dem Fernsehen

Für den Auftakt des ersten Konzert des Jahres 2019 wählte Dorn bewusst den Strauss-Walzer »An der schönen blauen Donau«, so mancher Gast im Saal wippte zugleich entspannt mit. Gefolgt von zwei ganz großen Musicalhits aus der Feder Andrew Lloyd Webbers (Phantom der Oper, Cats) präsentierte Pianistin Jung-Eun Shim anschließend mit Leidenschaft ihr Solo »He’s a Pirat« (Fluch der Karibik). Überhaupt war immer wieder die große Spielfreude der Musiker und die Harmonie des Ensembles deutlich spürbar. Dorn nutzte das Konzert, seinen persönlichen musikalischen Favoriten Raum zu gewähren. So kam das Publikum in den Genuss des Hits »Son of Mr. Green Gens« von Frank Zappa. Erstmals bot das Ensemble auch »The Logical Song« von Supertramp. »Vielleicht passt es ja mit der Flöte«, meinte Dorn im Hinblick auf die Herausforderung der hohen Stimme Rodger Hodgsons. Wahrlich ein Highlight des Konzertes. Einen weiteren Höhepunkt bescherte Bassist Alex Holz den Anwesenden mit dem Jazz-Klassiker »Autumn leaves«. Wie seine Kollegen hat auch Instrumentalpädagoge Holz bereits bei unzähligen Konzerten mitgewirkt, darunter in Begleitbands von Bill Ramsey oder Peter Kraus.

Als Quartett bescherten die vier Musikpädagogen schließlich noch ein TV-Melodien-Medley und eine Zugabe. Wahrlich ganz großes Kino im kleinen Konzertsaal.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos