01. März 2019, 20:32 Uhr

Große Auswahl für grüne Daumen

01. März 2019, 20:32 Uhr
Am 4. Mai geht es wieder los mit »Friedberg zum Anbeißen«. Anmelden sollte man sich bis zum 8. März. (Foto: pm)

Zum fünften Mal in Folge ziehen die Hochbeete von Mai bis September in den Burggarten. Auch auf dem Elvis-Presley-Platz schmücken wieder vier Hochbeete Friedbergs Mitte. Startschuss ist die Pflanzaktion am 4. Mai anlässlich des Friedberger Frühlingsmarktes. Am Sonntag, 8. September, findet zum Abschluss das Burggarten-Café statt.

Der Sommer 2018 war hart für die Paten. »So sehr wir ja alle den Sommer genossen haben«, erzählt Sigrid Bartsch vom Friedberger Kulturservice, »verlangten doch die Beete viel, viel Einsatz – sprich Wasser.« Damit das in diesem Jahr weniger beschwerlich wird, wird an der Wasseranzapfstelle ein Schlauch montiert. »So werden auf jeden Fall die Wege weniger beschwerlich«, kündigt Bartsch an. »Das ist schon arg anstrengend mit zwei vollen Gießkannen.«

Karotten, Salat, essbare Blumen

Ansonsten bleibt alles wie gehabt: Alles ist erlaubt, was essbar oder im weitesten Sinne dafür sorgt, dass Essbares gedeiht oder heilt: Klassiker wie Karotten, bunter Mangold, Tomaten, Erdbeeren, Salat oder Heilkräuter, essbare Blumen und vieles mehr. »Wir sind auch immer wieder überrascht«, staunt Christine Böhmerl, Amtsleiterin für soziale und kulturelle Dienste, »auf welche Ideen unsere Paten kommen. Zum Beispiel die vielen Themenbeete der letzten Jahre. Also der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt.«

Doch bevor die Pflanzen in die Hochbeete einziehen, muss der Bauhof ran. Er bereitet die Hochbeete für die neue Saison vor, bessert sie auf oder tauscht sie aus und liefert sie pflanzbereit im Burggarten an. Wie in den vergangenen Jahren auch werden die neuen Paten auf der Bühne des Frühlingsmarktes vorgestellt, ehe es ab in den Burggarten zur Pflanzaktion geht. Ausgerüstet mit den wichtigsten Utensilien für einen Gärtner – »FB zum Anbeißen«-Gärtnerschürze und Gießkanne. Außerdem bekommt jeder Pate einen Schlüssel, um Zugang zum eigens installierten Wasserhahn mit Schlauch am Toilettenhäuschen zu haben.

Die Paten können aus einer umfangreichen Liste ihre Bepflanzung individuell zusammenstellen und bekommen die ausgesuchten Gemüse- und Obstpflanzen dann pflanzfertig am 4. Mai direkt vor ihrem Hochbeet aufgestellt. Gegärtnert wird dann mindestens bis zum 8. September. An diesem Termin wird zum vierten Mal das Burggarten-Café eröffnet. Mit regionalen Speisen, Kostproben aus den Hochbeeten und nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wieder mit einem musikalischen Leckerbissen: einem Konzert der Stadtkapelle Friedberg.

Wer jetzt Lust bekommen hat, in diesem Jahr erstmals oder wieder als Pate Teil von »Friedberg zum Anbeißen« zu werden, sollte sich bis spätestens 8. März bei Sigrid Bartsch im Kulturservice unter Tel. 06031/88-261 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 13 Uhr) anmelden oder eine E-Mail an kulturservice@friedberg-hessen.de senden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Blumen
  • Friedberg
  • Gelberüben
  • Heilkräuter
  • Hochbeete
  • Schläuche
  • Friedberg
  • Isabell Steinhauer
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen