Wetterau

Gemeinsam wird kurdisch gekocht

»Karben is(s)t kurdisch« heißt es am Samstag, 23. November, zum Jahresabschluss der kulinarisch-kulturell-kommunikativen Reihe »Karben is(s)t bunt«. Karbener mit und ohne Migrationshintergrund schauen über den Tellerrand und sind zum Kochen und Essen eingeladen. Im Mittelpunkt der elften Auflage von »Karben is(s)t bunt« steht die kurdische Kochkultur.
18. November 2019, 20:07 Uhr
Redaktion

»Karben is(s)t kurdisch« heißt es am Samstag, 23. November, zum Jahresabschluss der kulinarisch-kulturell-kommunikativen Reihe »Karben is(s)t bunt«. Karbener mit und ohne Migrationshintergrund schauen über den Tellerrand und sind zum Kochen und Essen eingeladen. Im Mittelpunkt der elften Auflage von »Karben is(s)t bunt« steht die kurdische Kochkultur.

Die kurdische Küche basiert laut Ankündigung auf einer langen Tradition. Kurdinnen aus dem Irak, die mit ihren Familien in Karben leben, geben nun schmackhafte Einblicke in die Besonderheiten ihrer Küche. Gekocht und gegessen wird im Psychosozialen Zentrum Karben des Diakonischen Werks Wetterau (DWW) an der Ramonville-Straße 2.

Das Kochen beginnt um 11 Uhr, das Essen ist von 13 bis 16 Uhr geplant. Für Kinder ist ein Spielzimmer mit Betreuung eingerichtet. Es gibt keine Teilnehmergebühr, Spenden werden angenommen. Um eine Anmeldung bei Beatrice Scherzer per E-Mail (beatrice.scherzer@diakonie-wetter-au.de) wird gebeten. »Karben is(s)t bunt« ist ein Teil des Projekts »NeNa - Neue Nachbarn - Begegnungen in Vielfalt«. Das ist ein Projekt des Diakonischen Werks Wetterau, das vom Bundes- ministerium des Innern gefördert wird. Kooperationspartner bei »Karben is(s)t bunt« ist der Ausländerbeirat der Stadt.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Gemeinsam-wird-kurdisch-gekocht;art472,645705

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung