02. Juli 2018, 21:43 Uhr

Geistreich in die Sommerpause

02. Juli 2018, 21:43 Uhr
Avatar_neutral
Von Haimo Emminger
Verursacht mit Wortkaskaden Beifallsstürme: Martin Zingsheim. (Foto: emh)

Ein Mann allein plus Klavier auf der großen Bühne des alten Hallenbades (aHa) in der Haagstraße. Und ein vom ersten bis zum letzten Satz mitgerissenes Publikum, das gespannt lauscht, um keine Pointe von Martin Zingsheim zu verpassen, der wahres »Kopfkino« präsentiert. Man meint, der 34-Jährige mit den rot-blonden Locken würde frei drauflos assoziieren, wenn er seine Wortkaskaden loslässt und dabei etwa den Bildungsbürger aufs Korn nimmt, der er mit seinem frisch erworbenen Doktor-Hut doch selber ist. So selbstverständlich kommen die Aha-Effekte des mit Kleinkunstpreisen überhäuften Kabarettisten im aHa daher.

Zingsheim hat Musikwissenschaften studiert und begleitet sich traumwandlerisch sicher zu Eigenkompositionen am Klavier. Das Ausnahmetalent redet, singt und spielt sich scharfsinnig durch seine Geistesblitze und freut sich über Zurufe, die er virtuos einbaut. Liebe, Hass, Erziehungsmethoden, Museumsbesucher, die sich wie Fußballfans verhalten und Picasso in ihre Sprechchöre einbauen, sind sein Beritt.

Rüpeleien aus dem Netz

Dabei schont er auch sich selbst nicht: So warnt er feixend, der Abend werde im Internet übertragen – er habe immerhin schon zwei Follower. Er beutet das Medium als Fundgrube aus, wo er gut trinkbare Rotweine zu unter zwei Euro sucht, und er findet Rüpeleien wie: »Du scheiß Araber, geh zurück in deine Türkei!« oder den Regensburger Kardinal Gerhard Ludwig Müller: »Aktive Homosexualität ist nicht in Ordnung.« Sein am Klavier begleitetes Lied »Manchmal hab ich das Gefühl, es sei alles schon gesagt – aber nicht von mir« eröffnet Beifallsstürme.

Dazu braucht der Kölner zwei »Expressis« und geht auf den »Deutschen »Expressomismus« ein. Zu der Forderung, wir sollten mehr offline leben, bringt er zum Brüllen komisch die Geschichte eines Pärchen-Urlaubs in einer auf alt gemachten Berghütte, gekleidet in nachhaltig erzeugten Bergbauernklamotten aus 110 Prozent Polyester: »Nach Strom-, Handy- und Laptopausfall fingen wir an zu sprechen, nach mehreren Tagen auch miteinander.« Aber auch die Realität hat ihre Schrecken: »Mann über Bord – Frau überglücklich.« Und es gebe nicht nur einen inneren Schweinehund, etwa, wenn Jens Spahn sagt, »der Islam gehört zu Deutschland – schon wegen seines Antisemitismus«. Man solle auch mal verrückte Sachen machen, etwa eine E-Mail mit dem Füller schreiben oder Berufe erfinden wie Fenster-Dekorateur bei Aldi. Und der Magen verlange nach übermäßigem Alkoholgenuss nach Freiheit.

Drei Wochen auf den »Psychoten«

Bei Reisen »all inclusive« steht der Inklusionsgedanke im Mittelpunkt, wenn man drei Wochen auf den »Psychoten« zubringt oder auf den »manischen« Inseln in dem Hotel mit dem tollen »Ödipool«, wo der Urlaub »Spastik« machen soll. Die sogenannte leichte Sprache nimmt er im Wahlprogramm der Grünen herrlich aufs Korn und fragt, beispieluntermalt, wollen wir das überhaupt verstehen?

Tiefsinnig wird es auch, wenn Zingsheim nach einer Wortkaskade über Kinder unvermittelt feststellt: »Alles, was du hast, hat irgendwann dich«. Er spricht von Elternteilchen in der Bäckerei und vom Boykott der Fußball-WM durch Italiener und Niederländer, während die anderen mit den Kickern aus Willkürsystemen wetteifern. Ganz neue Töne ins alte Hallenbad brachte sein mit Beispielen angereicherter Vorschlag, Pfarrer sollten Fußballspiele kommentieren und Stadionsprecher doch einmal predigen.

Im weiteren Verlauf steigerte sich Zingsheim noch, die Gäste kamen aus dem Lachen und Applaudieren nicht mehr heraus. Nach einer erklatschten Zugabe lässt sich das Fazit ziehen: ein sehr gelungener und fröhlicher Abschluss des ersten Veranstaltungs-Halbjahrs. Das Programm der zweiten Jahreshälfte findet sich im Internet unter www.aha-friedberg.info.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos