09. August 2018, 20:58 Uhr

Für mehr Bio in der Region

09. August 2018, 20:58 Uhr

Wie vielfältig das Bioangebot in der Wetterau ist, will die »BioWoche« vom 12. bis zum 19. August zeigen – mit 22 Veranstaltungen, von musikalischen Abenden und Betriebsführungen über Vorträge und Workshops bis zu Verkostungen und Angeboten speziell für Familien.

»Der Wetteraukreis ist Modellregion für den Ökolandbau in Hessen. Mit der ›BioWoche‹ wollen wir mit unseren Partnern für mehr Bio in der Region werben«, sagt Landrat Jan Weckler. Die Modellregion hat es sich zur Aufgabe gemacht, Verbraucher und Landwirte für den Ökolandbau zu begeistern und Chancen für die Vermarktung von Bioprodukten aufzuzeigen.

Los geht’s am Sonntag, 12. August, mit dem Hoffest beim Direktvermarkter Querbeet in Beienheim. Von 11 bis 18 Uhr wird dort nicht nur die Auftaktveranstaltung für die »BioWoche« begangen, sondern auch das 25-jährige Bestehen des Lieferdienstes.

Ebenfalls am Sonntag, 12. August, findet um 19 Uhr ein modernes Violinenkonzert auf dem bekanntesten Biohof der Wetterau, dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel, statt.

Blume ist nicht gleich Blume – dem Insektenrückgang entgegenwirken: Das ist das Thema eines Vortrags, den die Fachstelle Naturschutz und Landschaftspflege des Wetteraukreises am Dienstag, 14. August, von 19 bis 20 Uhr im Haus der Umwelt in Friedberg anbietet. Am selben Abend, von 20 bis 21.30 Uhr, gibt es im Regenbogen-Bioladen in Friedberg, eine Einführung in die Vollwerternährung. Die Herstellung und Verkostung eines Brotaufstrichs runden die Aktion ab.

Wie Kräuter heilen können

Am Mittwoch, 15. August, heißt es dann von 20 bis 21.30 Uhr im Regenbogen-Bioladen »Heimische Heilkräuter«, bei der die Heilpraktikerin Gunhild Schneider über die Kraft heimischer Heilkräuter spricht.

Eine Gartenwerkstatt für acht- bis zwölfjährige Jungen und Mädchen bietet die Landbauschule Dottenfelderhof am Donnerstag, 16. August, von 16 bis 18 Uhr. »Der Weg vom Korn zum Brot« ist das Thema dort am Freitag, 17. August, von 16 bis 18 Uhr.

Zum Ende der »BioWoche« gibt es noch einmal eine ganze Reihe von Veranstaltungen. Eine gute Grundlage wäre am Samstag, 18. August, ein Frühstück auf der Domäne Konradsdorf mit anschließender Hofführung auf dem größten Biomilchviehbetrieb in der Wetterau. Auf dem Dottenfelderhof kann man von 10 bis 11 Uhr beim Melken zuschauen. Beim Verein »LebensWert« in Nidda können Besucher zwischen 14 und 16 Uhr das Backen von Vollkornbaguettes erleben.

Im Gästehaus-Biobauernhof »Im alten Hof« in Wallernhausen gibt es einen Käsekurs für Klein und Groß, und auf dem Naturland-Hof Weber in Kaichen können Kinder von 10 bis 14 Uhr erfahren, was ein Biolandwirt im August alles auf seinem Hof zu tun hat. »Vom Acker auf den Teller« ist das Motto auf dem Hirtenwiesenhof Michael Emmrich in Eckartsborn (16 bis 20 Uhr).

Die dritte »BioWoche« in der Wetterau endet am Sonntag, 19. August, mit einer Familienveranstaltung zum Thema Solidarische Landwirtschaft. Der »Bunte Acker« Wallernhausen lädt von 10 bis 14 Uhr zu einer Projektvorstellung und Gemüserallye ein. Die 75 Mitglieder bauen auf einer Fläche von einem Hektar über 25 Kulturen ökologisch an.

Mehr Infos: oekomodellregion.wetterau.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Heilkräuter
  • Jan Weckler
  • Verkostungen
  • Vorträge
  • Wetterau
  • Workshops
  • Ökologische Landwirtschaft
  • Wetteraukreis
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen