28. November 2017, 22:02 Uhr

Fokus aufs Berufsleben

28. November 2017, 22:02 Uhr
Beim Tag der offenen Tür an der Erich-Kästner-Schule können Kinder basteln, während sich die Eltern die Schule anschauen. (Foto: lh)

Es tut sich viel an der Erich-Kästner-Schule (EKS) in Rodheim. Hier werden Schüler von Klasse eins bis neun unterrichtet. Beim Tag der offenen Tür am Samstag machten nicht nur die Baugerüste am Hauptgebäude auf sich aufmerksam und signalisierten, dass hier mächtig aufgefrischt wird. Nein, auch innen drin konnten sich die zahlreichen Besucher davon überzeugen, dass die Schule mit den Zweigen Grund-, Haupt- und Realschule auf einem guten Weg ist, sich an ihrem Standort zu behaupten. Mit etwa 360 Schülern und einem Stamm von rund 30 Lehrern zählt die Schule eher zu den kleineren im Kreisgebiet, aber das sieht sie durchaus als Vorteil.

»Bei uns hat sich das Modell der Kombiklassen bewährt, in denen Haupt- und Realschüler der Klassen 5 und 6 gemeinsam unterrichtet werden«, sagt Konrektorin Rita Sommerlad. Kleine Klassengrößen förderten das Gefühl des Zusammenhalts, welches auch ab Klasse 7 (wenn die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik in separaten Kursen für Haupt- und Realschule abgehalten werden) nicht abhandenkommt. »Alle anderen Fächer werden weiter im Klassenverband unterrichtet.«

Seit Beginn des laufenden Schuljahres obliegt ihr nach dem Ausscheiden des bisherigen Schulleiters Joachim Pehlke die Aufgabe, den Schulbetrieb am Laufen zu halten. Kommissarischer Schulleiter bis zur Neubesetzung der Stelle ist Dieter Mayer von der Friedberger Adolf-Reichwein-Schule.

Neue Schulleitung bis Februar

»Für den Posten der Schulleiterin kann ich mich nicht bewerben, weil ich mein Lehrer-Studium in Baden-Württemberg absolviert habe. Die Sekundarstufe I gehörte nicht zu meinem Studien-Inhalt.« Immerhin ist sie zuversichtlich, dass sich in Kürze für eine Neubesetzung der Stelle, welche zum 1. Februar 2018 ausgeschrieben ist, eine Lösung finden wird. »Soweit ich weiß, gibt es schon zwei Bewerbungen.«

Einig ist sich das Kollegium, dass sich die Schule in der Sekundarstufe I noch stärker der Vorbereitung ihrer Schüler auf das Berufsleben widmen will. Mit Bewerbertraining, Berufsberatung oder Aktionstagen hat man bereits eine Menge auf den Weg gebracht, und viele andere Ideen wurden ebenfalls umgesetzt. »Ich wünsche mir, dass wir aber noch mehr Praxisbezogenheit bekommen«, sagt Sommerlad.

Doch auch die Kleinen, die sich nach dem Übergang aus der Kita in das Schulleben auf den Weg in die EKS machen, stehen im Mittelpunkt der Überlegungen. An vier Tage pro Woche gibt es für die Klassen 2 bis 9 ein schulisches Ganztagsangebot von 7.30 bis 16 Uhr. Kinder der Klassen 1 bis 4 werden außerhalb der Unterrichtszeiten in Zusammenarbeit mit Jugendberatung und Jugendhilfe bis 17 Uhr betreut.

Wer noch mehr erfahren möchte, ist zu einer Informationsveranstaltung am Montag, 4. Dezember, um 19.30 Uhr in die Adolf-Reichwein-Halle in Rosbach (Bei den Junkergärten) herzlich eingeladen. Dort stellt die Erich-Kästner-Schule zusammen mit der Rosbacher Kapersburgschule interessierten Eltern von Viertklässlern Möglichkeiten vor, wie sich der schulische Werdegang ab der Klasse 5 gestalten könnte.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Adolf-Reichwein-Schule
  • Berufsleben
  • Kapersburgschule Rosbach
  • Realschulen
  • Sekundarstufe I
  • Rosbach-Rodheim
  • Edelgard Halaczinsky
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos