Wetterau

Florstadt räumt auf

Weit über 400 ehrenamtliche Umweltaktivisten haben dieser Tage die Florstädter Gemarkung von Unrat, Abfall und sogar Sondermüll befreit. Der alle zwei Jahre von der Agenda-Gruppe »Natur und Umwelt« initiierte Kehr- und Umwelttag war somit ein voller Erfolg. Traurig nur, dass es auch diesmal wieder die Hinterlassenschaften von unverbesserlichen kleinen und großen Umweltsündern zu beseitigen galt.
24. September 2019, 18:56 Uhr
Stephan Lutz
dab_sl_umwelt1_250919
Ein Teil der Helfer versammelt sich nach getanter Arbeit zum Abschlussfoto auf dem Bauhof. (Foto: Lutz)

Weit über 400 ehrenamtliche Umweltaktivisten haben dieser Tage die Florstädter Gemarkung von Unrat, Abfall und sogar Sondermüll befreit. Der alle zwei Jahre von der Agenda-Gruppe »Natur und Umwelt« initiierte Kehr- und Umwelttag war somit ein voller Erfolg. Traurig nur, dass es auch diesmal wieder die Hinterlassenschaften von unverbesserlichen kleinen und großen Umweltsündern zu beseitigen galt.

»Das fängt bei Zigarettenkippen und Strohhalmen an, geht über Kaffeebecher und andere Kunststoffteile bis hin zu überflüssig gewordenen Matratzen, alten Fußmatten fürs Auto, ausrangierten Kunststoffbedachungen und sogar Altreifen«, erklärt Hauptorganisator Alfred Schlosser aus dem Rathaus die »Erträge«. Als Sondermüll deklariert wurden mehrere asbesthaltige Eternitplatten, ein Feuerlöscher, in gelbe Säcke verpackte Dämmwolle und eine Fünf-Liter-Kanister mit Altöl.

Die Aktion gibt es seit 2001 in Florstadt, wurde damals durch den »Agenda 21«-Prozess der Gruppe »Natur und Umwelt« initiiert und wird seitdem immer im Herbst in ungeraden Jahren veranstaltet. Die Organisation obliegt seit Anbeginn an Umweltberater Schlosser. In Redebeiträgen dankten sowohl Bürgermeister Herbert Unger als auch Erich Lang, Sprecher der Agenda-Gruppe, allen Müllsammlern für ihren Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. In ihren Dank schlossen sie auch die Erzieherinnen der Kitas mit ein, die zuvor bereits mit den Kindern (insgesamt rund 280 Beteiligte) fleißig Müll gesammelt und so das Umweltbewusstsein der Kinder geschärft hatten.

Alle weiteren Helfer wurden abschließend zu einem Imbiss und Getränken eingeladen. Für das Wohl dieser rund 150 Helfer waren die DRK-Ortsvereinigung und die Feuerwehr Ober-Florstadt zuständig.

Neben den Kindergärten stellten die Amadiyya-Gemeinde mit rund 40 Aktiven die größte Gruppe, zahlenmäßig gut vertreten waren aber auch der Modellflugverein Florstadt, der Florstädter Carnevals Club »Die Niddageister«, die Feuerwehr Ober-Florstadt und das Jugendorchester der Musikabteilung der Sport-Union Nieder-Florstadt.

Ortslandwirte, Jagdpächter und Ortsvorsteher ergänzten die Müllsammler, die mit festen Müllsäcken, Schuhwerk und Handschuhen bewaffnet die unterschiedlichsten, teilweise auch entlegenen Areale durchkämmten. Mit Sammelfahrzeugen samt Anhänger transportierten sie die Müllberge zum Bauhof in Ober-Florstadt, wo alles in entsprechende Container verfrachtet wurde.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Florstadt-raeumt-auf;art472,630178

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung