24. Oktober 2018, 19:12 Uhr

Fette Beats aus Jazz und Rock

24. Oktober 2018, 19:12 Uhr
Sänger Daniel Welbat. (Foto: hkr)

Gestern noch in der Hamburger Elbphilharmonie, heute schon im Theater Altes Hallenbad. Mit dem dritten Album touren die Hamburger Musiker der Band »WellBad« rund um den 28-jährigen Frontmann Daniel Welbat durch Deutschland und sorgen für ausverkaufte Spielstätten. Der krude, gelungene Stilmix arbeitet sich originell wie düster, rauchig-flimmernd wie kratzig-perfekt zwischen Joe Cocker und Lou Reed mächtig ab.

Allen voran der kreative Geist Welbat, der sich stimmlich biegt und bricht und neu erfindet, um rhythmisch mit fetten Beats kreuz und quer Jazz und Rock und Blues wüst zu streifen und sich einen eigenen Stil ersingt. Die leisen Töne finden sich eher selten, aber übermütige Spielfreude, die begeistert, mit Bass und Percussion und Trompete und Gitarren. Davon lebt das Quintett.

Nach dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ist das dritte Album »The Rotten« ein Liedersammlung mit originärer Stilfindung, ein akustischer Genuss von der Bühne im Theater Altes Hallenbad: »Unsere Shows sind ein Auf und Ab, eine Reise, bei der man mit einem guten Gefühl bei sich selbst ankommt.«

Daniel Welbat liebt die Bühne und die Musik und das Publikum, der Live-Auftritt will erlebt sein, er steht förmlich unter Strom und motiviert. Er treibt sich und seine Musiker und die Gäste an, singt sich in Ekstase und schafft eine gelungene Stimmung, das ist Musik von der man mehr hören möchten.

Stücke wie »I testify« und »Patience of the Numb« zeigen Vitalität und Experimentierfreudigkeit, dem klassischen Blues mit der eleganten Melancholie wird eine rüstige Rauheit entgegengesetzt. Die Stücke von »The Rotten« wollen das Rohe und finden das Kunstschöne. »Wake up call« und »The oldest feeling« kommen da nicht einfach nur her und begeistern, sondern sind Ohrenschmeichler, an die man sich gerne gewöhnt. Balladen von »WellBad« sind nicht nur emotional-stark, die Texte ergänzen den wuchtigen Sound mit Inhaltlichkeit und Nachdenklichkeit.

Was hier leicht wirkt, ist Leidenschaft pur, eine Kraftanstrengung, auch für die Zuhörer, energiegeladen und auch Herausforderung. Der Kontrast macht hier die Musik und wirbelt die Szene durcheinander, das kommt gut an. Die Begeisterung bleibt haften, der Funke springt über.

Was anfänglich schwer zugänglich erscheint, löst sich irgendwann in Wohlgefallen auf. »WellBad«, die 2015 den German Blues Challange gewonnen haben, hinterlassen eine gutes Gefühl, in der Reihe »Kulturtaucher« des Alten Hallenbades, das Richtige gehört zu haben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Blues
  • Elbphilharmonie Hamburg
  • Hallenbäder
  • Jazz
  • Joe Cocker
  • Lou Reed
  • Musiker
  • Musikgruppen und Bands
  • Theater
  • Friedberg
  • Hagen Kreische
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos