22. Februar 2018, 20:32 Uhr

Erst Konzert, dann Versammlung

22. Februar 2018, 20:32 Uhr
Der Vorstand des Förderkreises für Kirchenmusik (v. l.): Bernhard Humm, Sabine Wagner, Bertram Minor, Barbara Bieler, Hendrik Hollender und Kantor Ulrich Seeger. (pv)

Es gab wieder viel Erfreuliches über die Arbeit und die Resultate des Förderkreises für Kirchenmusik zu berichten. Die Vorsitzende Barbara Bieler ließ die facettenreichen kirchen- und kindermusikalischen Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren; Kantor Ulrich Seeger präsentierte zum Abschluss Fotoserien zu den Highlights dieses Jahres, das wie viele andere kirchliche Aktivitäten unter dem Motto »500 Jahre Reformation« stand. Die Kassenwartin Sabine Wagner konnte berichten, dass die Mitgliedsbeiträge der 132 Vereinsmitglieder sowie weitere Spenden von Mitgliedern und anderen Musikfreunden insgesamt fast 17 000 Euro erbracht hatten, die vollständig und zeitnah zur Förderung der musikalischen Arbeit verwendet wurden. Neu ist ein freiwilliger Solidaritätsbeitrag von monatlich 10 Euro, der aufgrund einer Empfehlung der Chorversammlung von den meisten aktiven Chorsängerinnen und -sängern zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag gezahlt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass auch weiterhin anspruchsvolle Chorwerke aufgeführt und den professionellen Musikern faire Honorare bezahlt werden können. Auf dem Konto für die Orgelrenovierung der Stadtkirche, die ebenfalls vom Förderkreis unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr zusätzlich 18 000 Euro eingegangen.

Christoph Gaukel überbrachte dem Förderkreis den Dank der Kirchengemeinde für alle finanziellen und inhaltlichen Hilfestellungen.

Das für den Kontakt zur Kommunalpolitik zuständige Vorstandsmitglied Hendrik Hollender dankte als Stadtverordnetenvorsteher dem Förderkreis und dem Kantor für die unverzichtbaren Beiträge zur kulturellen Vielfalt Friedbergs. Kantor Seeger dankte allen Vorstandsmitgliedern mit einem Blumenstrauß für ihre engagierte Arbeit. Zusätzlich zu den bereits Genannten wurden Prof. Bernhard Humm als Verantwortlicher für die Homepage und die elektronischen Medien sowie der Schriftführer Bertram Minor als Protokollführer für Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen aufgerufen.

Anspruchsvolles Stück

Der Versammlung vorangestellt war traditionell ein Kammerkonzert, diesmal wieder mit dem Römerberg Quartett Michael Hahn und Andrea Seeger, Violine sowie Hildegard Singer, Viola und Ruth Sarrazin, Cello, zum Quintett erweitert durch den Pianisten Rüdiger Klein. Die Serenata des spanischen Komponisten Joaquin Turina war gekennzeichnet durch ein freies Spiel mit klassischen musikalischen Formen und deren großzügige Verfremdung, sowie durch pfiffige Klang- und Harmonievariationen. Es folgte das für alle Beteiligten musikalisch anspruchsvolle Klavierquintett f-Moll von Johannes Brahms, das mit festlichen, empfindsamen und nachdrücklichen Passagen und raumfüllenden – bisweilen sogar überfüllenden – Klangkaskaden nahezu symphonische Ausmaße annahm.

Als Zugabe folgte schließlich ein weitgehend unbekanntes eingängiges Klavierquintett von Eduard Franck, einem Schüler Mendelssohn Bartholdys.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chorwerke
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Geistliche Musik
  • Johannes Brahms
  • Kantoren
  • Klavierquintette
  • Michael Hahn
  • Friedberg
  • Dr. Siegfried Preiser
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos