Wetterau

Erde, Licht und ganz viel Liebe

Mehr als 200 Besucher waren am vergangenen Sonntag in die evangelische Kirche in Rodheim gekommen. Der besondere Gottesdienst wurde von Menschen mit Behinderung aus der Gemeindegruppe »Behindertentreff« gestaltet und stand unter der Leitung von Gertraude Stengel und Prädikantin Christine Seim. Zu Gast waren auch Gruppen der Behindertenwerkstätten und weiterer Behinderteneinrichtungen aus der Wetterau.
26. September 2018, 20:32 Uhr
Redaktion
Die Gemeindegruppe »Behindertentreff« gestaltet ihren Gottesdienst zum Thema »Eine Handvoll Erde« mit selbst gemalten Plakaten.	(Foto: pm)
Die Gemeindegruppe »Behindertentreff« gestaltet ihren Gottesdienst zum Thema »Eine Handvoll Erde« mit selbst gemalten Plakaten. (Foto: pm)

Mehr als 200 Besucher waren am vergangenen Sonntag in die evangelische Kirche in Rodheim gekommen. Der besondere Gottesdienst wurde von Menschen mit Behinderung aus der Gemeindegruppe »Behindertentreff« gestaltet und stand unter der Leitung von Gertraude Stengel und Prädikantin Christine Seim. Zu Gast waren auch Gruppen der Behindertenwerkstätten und weiterer Behinderteneinrichtungen aus der Wetterau.

Der Gottesdienst fand unter dem Motto »Eine Handvoll Erde« statt. Nicht fehlen durften als feste Bestandteile der Veranstaltung Beate Münzberg als Clown und Pfarrer Lothar Berger, diesmal in der Rolle des Stadtgärtners. Zusammen bemühten sie sich, einen Baum zu pflanzen. Als ihnen das nicht gelingen wollte, versuchten sie es mit einem Anruf bei der Stadt. Ein Rückruf mit philosophisch ausgerichteter Beratung erfolgte umgehend: Für Wachstum und Gedeihen des Baumes braucht es Erde und Licht. Dies ergab sich auch aus den selbst gemalten Plakaten der Behinderten und deren Kommentaren zu ihren Bildern. Deutlich konnte man spüren: Gerade diese besonderen Menschen haben in ihrem Wesen Verhaltens- und Ausdrucksweisen, die unter die Haut gehen und betroffen machen.

Die Band »fishermen’s friends« unter der Leitung von Pfarrer Udo Neuse bereicherte den Gottesdienst durch musikalische Beiträge, die die Gemeinde zum Mitsingen und Mitmachen bewegten. Vor dem Gottesdienst bemerkte Pfarrer Neuse: »Diese Veranstaltung ist für uns jedes Jahr der Höhepunkt unseres Wirkens.«

Am Ende wurde jedem Besucher ein kleiner Topf mit eingesätem Hafer übergeben, in dem ein Sonnenblumenschildchen mit den zuvor aufgeschriebenen Wünschen steckte. Zu guter Letzt überreichte Andrea Nöchel-Jacobi Gertraude Stengel eine Spende in Höhe von 500 Euro. Die Initiative »Verzauberte Baidergasse« hatte die Hälfte ihres Erlöses aus der Aktion »Rodheim frühstückt« dem Behindertentreff zukommen lassen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Erde-Licht-und-ganz-viel-Liebe;art472,491892

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung