24. Juni 2019, 08:00 Uhr

Spitzenfrauen

Eine Tanzschule über Nacht

Eigentlich wollte Claudia Wehrheim nur tanzen. Viele Jahre schwebte und wirbelte sie mit ihrem Mann bei Turnieren übers Parkett. Doch plötzlich gehörte ihr auch eine Tanzschule.
24. Juni 2019, 08:00 Uhr
Ein ungewohntes Bild: Claudia Wehrheim ganz allein im Saal in der Bad Nauheimer Trinkkuranlage. Normalerweise tummeln sich hier Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die tanzen wollen. So wie Wehrheim auch - bevor sie plötzlich eine Tanzschule hatte. (Fotos: nic/pv)

Zumba, Line Dance und Discofox, Hip Hop für Erwachsene, Tanzkreise für Jugendliche und Bewegungsstunden für Kinder - rund 1100 Menschen besuchen jede Woche einen Kurs der Tanzschule Wehrheim-Gierok in Bad Nauheim und Friedberg. Inhaberin Claudia Wehrheim beschäftigt vier Vollzeitkräfte und zwei Azubis plus Honorarkräfte. »Als ich 1988 eingestiegen bin, waren wir nur zu zweit«, erzählt die 63-Jährige. Montags bis donnerstags gab sie die Abendkurse, freitags bis sonntags ihr Geschäftspartner, Frank Gierok.

»Ich wurde zu meinem Glück gezwungen«, sagt Wehrheim und lacht - wie so oft. Ihr Beruf macht ihr sichtlich Spaß. »Auf einmal hatte ich eine Tanzschule.« Geplant war das nicht. Studiert hatte sie Wirtschaftspädagogik, dabei ihren Mann kennengelernt und die gemeinsame Lust am Tanzen entdeckt. Lateinamerikanische Tänze waren ihre Leidenschaft, später kam noch Standard hinzu.

Dann lockte eine Kreuzfahrt

Dann wurden sie auf ein Kreuzfahrtschiff eingeladen, sollten dort tagsüber Kurse geben und abends das Showprogramm gestalten. Das Angebot war verlockend, also wechselten sie zu den Profis - damals die Voraussetzung, um mit dem Sport auch Geld verdienen zu dürfen.

»Das war eine tolle Zeit«, erinnert sich Wehrheim. Die beiden Söhne waren noch nicht auf der Welt, das Paar konnte während der Schulferien - er ist Lehrer an der Beruflichen Schule am Gradierwerk - durch die Welt schippern. »Wir wurden oft für die MS Europa engagiert und haben auf diesen Reisen sehr interessante Menschen kennengelernt. Die Schiffe waren damals viel kleiner als heute und exklusiver. Unter den Gästen waren viele alleinstehende Damen, der Altersdurchschnitt lag bei über 70.«

»Nicht grübeln, einfach machen!«

Wenn keine Ferien waren, hatte auch Claudia Wehrheim genug zu tun: Sie führte ein Geschäft für Tanzsportbedarf in Frankfurt und machte eine Ausbildung zur Tanzlehrerin. Das Angebot von Frank Gierok, ob sie in seine Tanzschule einsteigen wolle, überrumpelte sie. »Ich bekam aber viel Unterstützung durch meinen Mann. Er hat gesagt: ›Das ist Dein Ding, das wird großartig!‹ Ich war nicht so sehr überzeugt. Aber er hatte recht. Ich habe schnell festgestellt: Das ist genau das Richtige für mich.«

Im Rückblick kann sie nicht mehr genau sagen, wie sie das damals alles geschafft haben. Denn die beiden waren auch gerade Eltern geworden. »Wir wohnen in Bad Homburg. Mein Mann hat mir unseren Sohn zum Stillen in die Tanzschule nach Bad Nauheim gefahren. Das war schon heftig.«

Wer Claudia Wehrheim erlebt, ihr zuhört, sie beobachtet, bekommt schnell eine Idee davon, wie sie es geschafft hat. Das Motto der fröhlichen Frau ist ganz offensichtlich: »Nicht grübeln, sondern einfach machen!«

Jungen Frauen Mut machen

Das möchte die 63-Jährige, die seit 2007 die Tanzschule alleine führt, auch jungen Frauen zurufen. »Jungen und Männer sind viel selbstbewusster. Mädchen und Frauen grübeln oft: ›Schaffe ich das? Bin ich gut genug?‹ Na klar, Ihr könnt es genauso gut, Ihr müsst Euch nur trauen!«

In ihrem achtköpfigem Team arbeiten ebenso viele Männer wie Frauen. Auch bei den Inhabern von Tanzschulen gebe es zahlenmäßig keine nennenswerte Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Wehrheim hat einen guten Einblick: Sie ist Vize-Präsidentin im Berufsverband Deutscher Tanzlehrer. Viel wichtiger als das Geschlecht sei in dem Beruf ohnehin, dass jeder Tanzlehrer seine eigene Art zu unterrichten finde. »Man muss authentisch sein, sonst funktioniert es nicht.«

Familienfreundlicher Beruf

Ebenso wichtig sei, dass zwischen den Lehrern eine gute Stimmung herrsche. »Wenn es nicht so ist, merken die Kunden das sofort und fühlen sich unwohl.« Damit ihre Angestellten gut im Team arbeiten, lege sie Wert auf offene Kommunikation. Und ein angenehmes Arbeitsumfeld: Bevor sie vor einigen Jahren den Saal in der Trinkkuranlage in Bad Nauheim anmietete, fragte sie ihre Mitarbeiter nach deren Meinung. Die Einrichtung suchten dann alle gemeinsam aus.

Auch bei den Arbeitszeiten versucht Wehrheim, es ihren Angestellten recht zu machen. Tanzlehrer sei ein familienfreundlicher Beruf. »Zwei Mitarbeiterinnen machen Home-Office.« Büroarbeit mache den Hauptanteil des Berufs aus. »Abends einen Kurs zu geben, das ist die Kür. 60 Prozent meiner Arbeit bestehen aus: Rechnungen schreiben, das Programm drucken, Werbung machen, Absprachen mit der GEMA treffen und vieles mehr.« Deshalb seien Tanzlehrer immer wieder fassungslos, wenn ihnen diese Frage gestellt werde: »Was machen Sie eigentlich hauptberuflich?«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Angestellte
  • Discofox
  • GEMA
  • Lateinamerikanische Tänze
  • Tanzkreise
  • Tanzlehrer
  • Turniere
  • Wirtschaftspädagogik
  • Bad Nauheim
  • Dagmar Bertram
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.