11. Juni 2017, 16:00 Uhr

»Friedberg spielt«

Eine Meile voller Spaß

Am Sonntag, 6. August, heißt es wieder »Friedberg spielt«. Was im vergangenen Jahr so erfolgreich mit Pegasus Spiele und mehr als 40 Vereinen und Institutionen begonnen hat, wird ausgebaut.
11. Juni 2017, 16:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Corinna Weigelt
Schach in der Kreisstadt: Alles andere als matt ist »Friedberg spielt«, das am 6. August in erweiterter Form für gute Laune sorgen soll. (Archivfoto: Nici Merz)

Auf der 700 Meter langen gesperrten Kaiserstraße darf gespielt werden, was das Zeug hält. Die Spielemeile wird sich vom Burgtor bis zum Elvis-Presley-Platz erstrecken. »Ohne die Gewerbetreibenden könnten wir diese Veranstaltung nicht durchführen«, sagte Christine Böhmerl, Amtsleiterin für soziale und kulturelle Dienste bei einem Informationsabend am Mittwoch im Rathaus. Dort informierten Böhmerl und Lena Herget von der Friedberger Stadtverwaltung über Konzept und Neuerungen. Kritikpunkte aus dem Vorjahr flossen ein.

Familientag ohne Abendprogramm

Die Veranstalter – die Stadt Friedberg, Pegasus Spiele und der Verein »Friedberg hat’s« – setzen wieder auf die Unterstützung der Händler, Gastronomen, Vereine, Verbände und Bildungseinrichtungen. Ziel ist es, die gelungene Premiere des kostenlosen Open-Air-Festes in einer belebten Innenstadt fortzuführen. Das Fest soll auch als Präsentationsplattform genutzt werden. »Wir richten das Fest für Besucher zwischen 0 und 99 Jahren aus«, sagte Herget. »So wie es auch auf Spielanleitungen steht. « Der Fokus ist auf einen Familientag gerichtet, daher ist auch die Uhrzeit auf 10 bis 18 Uhr festgelegt, als Termin ein Sonntag ausgewählt. Auf ein Abendprogramm werde verzichtet. Die Veranstaltung läuft parallel zum verkaufsoffenen Sonntag. »Klettern, Wasser, Kräfte messen« – große Spielemodule werden auf der Meile platziert, darunter ein riesiges Klettermodul, »Bungy Run«, ein Segway-Parcours, ein Kicker Spielfeld oder eine Laufrolle auf dem Wasser. Alle Spiele können kostenlos genutzt werden. Zwei weitere Ideen stehen noch im Raum: Geplant sind ein »Mensch ärgere dich nicht« mit politischen Vertretern, ebenso eine Pokerrunde. Ballonverkäufer hingegen sind nicht erwünscht. Ein Hauptaugenmerk ist auf den Elvis-Presley-Platz gerichtet. Dort wird das Stage Mobil platziert, auf dem Vereine, Schulen, Kitas oder andere lokale Akteure ein Begleitprogramm gestalten können. Auf der Bühne soll auch gespielt werden.

Die Gastronomie wird diesmal mit einem größeren Angebot auf dem Platz vertreten sein, weitere Versorgungsstände werden entlang der Meile platziert. Das Spiele-Zelt von Pegasus wird ebenso auf dem Elvis-Presley-Platz stehen. Unter Einbeziehung der Geschäfte veranstaltet Pegasus wieder das Laufspiel mit Stempelkarten. Es werden noch Sponsoren gesucht. Die Hauptverlosung wird nicht, wie im Vorjahr, am Abend stattfinden, sondern über den ganzen Tag verteilt.

Zusätzliche Toilettenwagen sind vorgesehen. Ein besonderes Highlight soll die Präsentation des »Friedberg spielt«-Spiels »Die goldene Wetterau« sein. Michael Kränzle von Pegasus-Spiele gab diesbezüglich erste Einblicke.

Unterstützt wird »Friedberg spielt« auch von der WZ. So werden die Leser in einem »Streifzug«-Wendeheft auf 16 Seiten ausführlich über das Programm sowie über teilnehmenden Vereine und Institutionen informiert. Spielerisch wird auch »Gerda Schmidt«, alias Jutta Himmighofen-Strack unterwegs sein. Sie lädt Friedberger und Besucher ein, auf ihrer rollenden »Friedberg-Bank« Platz zu nehmen und über »Gott und die Welt zu parlieren«.

Interessierte Vereine oder Institutionen können sich an Christine Böhmerl (Telefonnummer 0 60 31/8 82 42, E-Mail an christine.boehmerl@friedberg-hessen.de) oder an Lena Herget (Tel. 0 60 31/8 83 19, lena.herget@friedberg-hessen.de) wenden. Dort werden auch Fragen zu Planung und Ablauf beantwortet.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos