Wetterau

Ein weiter Weg fürs Mineralwasser

Bürgermeister Steffen Maar hat kürzlich das Quellenmuseum und die Abfüllanlage der Firma Hassia besichtigt. Die Geschäftsführer Günter und Dirk Hinkel hatten ihn nach Bad Vilbel eingeladen, wie Maar in einer Pressemitteilung berichtet. Mit zurück nach Rosbach nahm er neue Erkenntnisse – und eine Zusage, die den Stadtwald betrifft.
05. Mai 2019, 19:03 Uhr
Redaktion
hed_hassia_040519
Steffen Maar (M.) beim Rundgang mit Dirk und Günter Hinkel (r.). (Foto: pm)

Bürgermeister Steffen Maar hat kürzlich das Quellenmuseum und die Abfüllanlage der Firma Hassia besichtigt. Die Geschäftsführer Günter und Dirk Hinkel hatten ihn nach Bad Vilbel eingeladen, wie Maar in einer Pressemitteilung berichtet. Mit zurück nach Rosbach nahm er neue Erkenntnisse – und eine Zusage, die den Stadtwald betrifft.

Zu den interessanten Details, die Maar bei seinem Besuch erfuhr, gehörte zum Beispiel die Aussage, dass die Marke Hassia aufgrund eines stetigen Nachhaltigkeitsmanagements mittlerweile zu 100 Prozent nachhaltig und klimaneutral sei. Überhaupt habe sich die Firma Klimaschutz und Ökologie auf die Fahne geschrieben, unterstütze zahlreiche Naturschutzprojekte und habe mit der Übernahme von »Bionade« diesen Weg konsequent weiterverfolgt.

Mit Dirk Hinkel steht bereits die fünfte Generation der Familie an der Spitze des Getränkeherstellers. Entsprechend umfangreich ist die Sammlung im Quellenmuseum, die von den ersten Tonkrügen über verschiedene Glasflaschen bis hin zur modernen PET-Flasche reicht. Aber auch Reinigungs-, Abfüll- und Etikettiermaschinen sowie historische Dokumente werden dort gezeigt.

Wo das Rosbacher Mineralwasser, das bis Bad Vilbel gepumpt wird, in die Flaschen gefüllt wird, konnte Bürgermeister Maar dann mit eigenen Augen sehen. Dabei lernte er auch die unterschiedlichen Abfüllanlagen für Einweg-, Mehrweg-, Glas- und PET-Flaschen kennen. Ob zurückgegebene PET-Mineralwasser-Mehrwegflaschen auch wirklich nur für Mineralwasser verwendet wurden, wird hierbei durch ein spezielles Verfahren festgestellt.

Zum Abschluss des lehrreichen Rundgangs konnte Maar noch ein Versprechen mit nach Hause nehmen: Das Unternehmen kündigte an, weiterhin Bäume im Rosbacher Stadtwald pflanzen zu wollen. 1,2 Millionen Bäumen hat Hassia dort in den vergangenen zehn Jahren bereits gepflanzt – und künftig sollen noch mehr Bäume in Rosbach wachsen können.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Ein-weiter-Weg-fuers-Mineralwasser;art472,585450

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung