11. September 2019, 20:47 Uhr

Ein Ort der Geborgenheit

11. September 2019, 20:47 Uhr
Menschen der Behindertenhilfe haben diese Keramiken gestaltet. (Foto: prw)

»Kunst in Kirchen in der Wetterau« ist ein mittlerweile renommiertes Kunstprojekt, bei dem Künstlerinnen und Künstler sich in einer Kirche mit einem Thema auseinandersetzen. Nach den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft und nach dem Thema Aufbrechen im Lutherjahr 2017 lautet in diesem Jahr das Thema Eden.

Erstmals leistet auch die Behindertenhilfe Wetteraukreis einen Beitrag. Für den Wetteraukreis, seit 2015 Modellregion Inklusion, passt diese Zusammenarbeit gut. »Wir freuen uns, dass erstmals auch Menschen mit Behinderung an diesem überregional bekannten Projekt teilnehmen«, sagte Landrat Jan Weckler.

In der evangelischen Kirche in Assenheim haben insgesamt 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kunstwerkstatt der Behindertenhilfe in Friedberg ihren eigenen Garten Eden geschaffen. Ein Paradies - ein Ort der Verlässlichkeit, der Geborgenheit und der Harmonie. Dort haben sie aus Ton und anderen Naturmaterialien eine kleine Welt geschaffen mit bunten Blumen, schönen Vögeln, Enten, Schmetterlingen, Bienen und Fröschen, geformt, verziert, bemalt und gebrannt. Jedes Stück ein Unikat. Jedes Stück aus der Gedankenwelt eines Menschen, der dem Projekt etwas Individuelles und Einzigartiges beisteuert. Aus unausgesprochenen Gedanken werden Formen. Keramiken, die so individuell sind wie die Menschen, die sie geschaffen haben.

Konzert und Radtour

Am Freitag, 13. September, hat man ab 19 Uhr nicht nur Gelegenheit, die Kunstwerke zu betrachten, sondern auch einem Konzert des Chores der Behindertenhilfe Wetterau zu lauschen. Wer mitsingen will, hat dazu die Möglichkeit. Es werden Textblätter ausgeteilt.

Außerdem wird bei »Kunst in den Kirchen in der Wetterau« ein touristisches Programm angeboten: Eine Radtour führt am Sonntag, 15. September, zwischen 14 und 17 Uhr von Niddatal-Assenheim nach Ortenberg. Los geht es am Assenheimer Bahnhof, die Tour umfasst 30 Kilometer. Nach dem Besuch der evangelischen Kirche in Assenheim geht die Fahrt über Florstadt, Staden,Ranstadt, Bellmuth, Bobenhausen nach Ortenberg. Bei der Fahrt ist die Besichtigung der evangelischen Kirche in Assenheim, der evangelischen Marienkirche am Schlossplatz und der katholischen Christkönigkirche vorgesehen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Assenheim
  • Behindertenhilfe-Organisationen
  • Evangelische Kirche
  • Geborgenheit
  • Jan Weckler
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Kunstprojekte
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Radtouren
  • Wetterau
  • Niddatal-Assenheim
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.