Wetterau

Diesel statt Dampf

Traditionell laden die Eisenbahnfreunde Wetterau Jahr für Jahr zu einem Tag der offenen Tür ein. Am Pfingstmontag bot sich nun wieder die Gelegenheit, historische Lokomotiven aus der Nähe zu betrachten oder an einer der Pendelfahrten teilzunehmen. An der Handhebeldraisine konnten die Besucher sportlich aktiv werden. »Ein Tag der offenen Tür nach Maß. Vor allem, weil uns das Wetter nicht im Stich gelassen hat«, ließen die Eisenbahnfreunde nach der Veranstaltung zufrieden verlauten. Das Angebot fand auch diesmal wieder großen Zuspruch.
12. Juni 2019, 19:48 Uhr
Corinna Weigelt
Die Handhebeldraisine ist beliebt und spornt zu sportlichen Aktivitäten an. (Foto: cor)

Traditionell laden die Eisenbahnfreunde Wetterau Jahr für Jahr zu einem Tag der offenen Tür ein. Am Pfingstmontag bot sich nun wieder die Gelegenheit, historische Lokomotiven aus der Nähe zu betrachten oder an einer der Pendelfahrten teilzunehmen. An der Handhebeldraisine konnten die Besucher sportlich aktiv werden. »Ein Tag der offenen Tür nach Maß. Vor allem, weil uns das Wetter nicht im Stich gelassen hat«, ließen die Eisenbahnfreunde nach der Veranstaltung zufrieden verlauten. Das Angebot fand auch diesmal wieder großen Zuspruch.

»Bereits um kurz vor zehn ging es hier los, da kamen schon die ersten Besucher«, sagte Dieter Bititelli. Gerade die Draisinenfahrten erfreuten sich wieder großer Beliebtheit. Mitunter gab es für die beliebten Fahrten nach Steinfurth und zurück Wartezeiten. »Und das, obwohl wir heute extra drei Motordraisinen im Einsatz haben.« Die Wartezeiten wurden den Besuchern aber mit genügend weiteren Angeboten versüßt. Neben einem Verzehrangebot und dem Souvenirstand lockten die historischen Fahrzeuge der Eisenbahnfreunde, die aus der Nähe betrachtet und auch bestiegen werden konnten. »Leider ist unsere Dampflok aber gerade in Reparatur«, sagte Bititelli. Die robuste dreiachsige Nassdampftenderlokomotive, die EFW1 »Friedrich Karl«, hatte auf einer der Fahrten vor Saisonstart leider einen Schaden am Achslager erlitten. Für Reparaturarbeiten wurde das defekte Lager der Lok nach Krefeld geschickt.

Rückkehr der Dampflok wird ersehnt

Bereits im Jahre 1988 war es den Eisenbahnfreunden Wetterau gelungen, die Dampflokomotive Baujahr 1904 von der Firma Nickel als Dauerleihgabe zu übernehmen. Im Rahmen einer Feierstunde im Jahre 1990 folgte die Inbetriebnahme der Maschine auf der Butzbach-Licher-Eisenbahnlinie. Seit 2014 ist die Lok nach Instandsetzung an Regelfahrtagen zwischen Bad Nauheim und Münzenberg im Einsatz. Die Dampflok ist bei den Gästen besonders beliebt, die nostalgischen Fahrten durch das Wettertal sind gefragt. »Nun hoffen wir natürlich auf ihre baldige Rückkehr.«

Auf historische Lokomotiven musste am Pfingstmontag aber niemand verzichten, wurden die letzten beiden Neuzugänge, die Diesellokomotiven V60 und die Krauss-Maffai ML 500 C, doch ebenso gerne in Augenschein genommen. »Angeschafft wurden die für den Holzzugverkehr«, erläuterte Bititelli. Unter den vielen Besuchern wurden auch die Kollegen der Harzer Schmalspurbahn begrüßt.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Diesel-statt-Dampf;art472,601120

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung