13. Juni 2019, 18:42 Uhr

Dem Verlauf der Nidda folgen

13. Juni 2019, 18:42 Uhr
Auf dem Fahrrad oder zu Fuß die Region entdecken: Das geht beim Aktionstag an der Niddaroute. Entlang der rund 70 Kilometer langen Strecke gibt es viele Attraktionen für Groß und Klein. (Archivfoto: mlu)

Beim diesjährigen Aktionstag an der Niddaroute am Donnerstag, 20. Juni, von 10 bis 17 Uhr, können Radler, Wanderer und Ausflügler den längsten Fluss der Wetterau mit allen Sinnen erleben. An 33 Stationen der rund 70 Kilometer langen Strecke zwischen Schotten und Bad Vilbel können die Vielfalt der Landschaften und kulturelle Highlights entdeckt werden - von der Quelle auf 700 Metern Höhe bis zu den renaturierten Flussabschnitten in Assenheim, Karben und Bad Vilbel. Zahlreiche Gastronomen und Vereine steuern außerdem ihre Spezialitäten bei. Der Aktionstag an der Niddaroute, zu dem der Zweckverband Regionalpark Niddaroute einlädt, findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt.

Alles über Mühlen erfahren

Alles über Bienen weiß Imker Willi Zinnel direkt an der Niddaquelle. Eine weitere Attraktion: Ziegenkutschfahrten an der Niddatalsperre. Im Vulkaneum in Schotten wird multimedial gezeigt, wie Vulkane den Vogelsberg formten oder welche Mythen und Sagen sich um sie ranken. Auf dem Eselhof Wetterau in Eichelsdorf ist man mit den Langohren auf Du und Du. Auch die Mühlenwelt in Dauernheim kann erkundet werden.

Auch die Mühlen- und Mühlenmodellausstellung Ober-Mockstadt beteiligt sich an dieser Veranstaltung. Dort gibt es Informationen über die Mühlen im Laufe der Geschichte und im Zusammenhang mit Klima und Wetter. Die Ausstellung ist von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Die Teilnehmer können aber auch an einer geführten Radtour auf dem »Florstädter Stern« teilnehmen (Start um 10 Uhr am Festplatz Nieder-Florstadt) oder ihre Fahrräder codieren lassen.

Für regionalen Genuss ist an vielen Genussinseln entlang der Strecke gesorgt: Den »Best Burger of Birdmountain« gibt’s am Imbiss Stauseeblick, heimische Schmankerln und Leckeres vom Grill sowie selbst gebackener Kuchen, Kaffee und kalte Getränke ergänzen das kulinarische Programm an verschiedenen Stationen. Lust auf noch mehr Genuss? Dann empfiehlt sich ein Stopp auf dem Biobauernhof »Im alten Hof«, im Biergarten »Im Orbes«, beim Erdbeerfest in der Gemeindehalle Dauernheim oder im Solarcafé in Assenheim sowie im malerischen Sommergarten von Annette Kreiling in Bad Vilbel.

Mit dem Aktionstag möchte der Regionalpark Niddaroute die verschiedenen Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Sehenswürdigkeiten, Gastronomen und Vereine entlang der Niddaroute bekannt machen. Dazu hat der Zweckverband Regionalpark Niddaradweg zusammen mit der TourismusRegion Wetterau GmbH die Anbieterkooperation ins Leben gerufen. Neben speziellen Arrangements der Anbieter für den Aktionstag können Gäste und Ausflügler ganzjährig mehr als 100 Erlebnispunkte entlang der Niddaroute entdecken. Dazu gehören Naturschutzgebiete wie das »Mähried von Staden« oder die »Ludwigsquelle« in Karben, in denen aktuell Störche brüten. Aber auch besondere historische Bauwerke, wie den Johanniterturm in Nidda oder die Basilika in Ilbenstadt. Viele dieser Punkte sind auch auf Info-Tafeln des Regionalparks RheinMain beschrieben.

Die An- und Abreise ist per S-Bahn-Linie 6 mit Halt in Bad Vilbel, Dortelweil, Karben, Okarben und Wöllstadt möglich. Zwischen dem Hoherodskopf und Nidda verkehrt der »Vulkanexpress«, ein Linienbus, in dem Fahrräder mitgenommen werden können. Weitere Informationen unter www.niddaroute.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Assenheim
  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Nidda (Fluss)
  • Schotten
  • Wanderer
  • Wetterau
  • Zweckverbände
  • Wetteraukreis
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos