Wetterau

Damit die Erinnerung zu lesen ist

Während eines Ortstermins auf dem Friedhof in Schwalheim haben Bürgermeister Klaus Kreß, Stadtrat Christian Weiße und Hans-Martin Herrmann, städtischer Fachdienstleiter Grünflächenplanung, die laufenden Sanierungsarbeiten am Ehrenmal in Augenschein genommen. Weiße hatte sich im Magistrat wiederholt für eine Erneuerung der Schrift beziehungsweise der Namenszüge der gefallenen und vermissten Soldaten des Zweiten Weltkriegs ausgesprochen und um entsprechende Umsetzung vor der Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag gebeten. Die Steinoberfläche war verwittert, die Namen im unteren Bereich waren unleserlich geworden. Kreß: »Diesem Anliegen habe ich selbstverständlich gerne Rechnung getragen. Schon jetzt ist erkennbar, wie sauber und schön das Ehrenmal wieder ist. Pünktlich vor dem Volkstrauertag wird die Maßnahme abgeschlossen sein. In die Aufarbeitung investieren wir rund 1800 Euro.«
14. November 2018, 19:17 Uhr
Redaktion
agl_Ehrenmal_151118
Klaus Kreß (l.), Christian Weiße (M.) und Hans-Martin Herrmann besuchen das Ehrenmal in Schwalheim. Vor der Reinigung und den Malerarbeiten sind Namen und Daten mit Einträgen im Archiv abgeglichen worden. (Foto: pm)

Während eines Ortstermins auf dem Friedhof in Schwalheim haben Bürgermeister Klaus Kreß, Stadtrat Christian Weiße und Hans-Martin Herrmann, städtischer Fachdienstleiter Grünflächenplanung, die laufenden Sanierungsarbeiten am Ehrenmal in Augenschein genommen. Weiße hatte sich im Magistrat wiederholt für eine Erneuerung der Schrift beziehungsweise der Namenszüge der gefallenen und vermissten Soldaten des Zweiten Weltkriegs ausgesprochen und um entsprechende Umsetzung vor der Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag gebeten. Die Steinoberfläche war verwittert, die Namen im unteren Bereich waren unleserlich geworden. Kreß: »Diesem Anliegen habe ich selbstverständlich gerne Rechnung getragen. Schon jetzt ist erkennbar, wie sauber und schön das Ehrenmal wieder ist. Pünktlich vor dem Volkstrauertag wird die Maßnahme abgeschlossen sein. In die Aufarbeitung investieren wir rund 1800 Euro.«

Der Malermeisterbetrieb Babitz aus Rödgen hatte die Steinplatten mit den Inschriften zunächst mittels Hochdruckreiniger von Grünspan und Schmutz befreit. Anschließend wurden und werden die Namen – Buchstabe für Buchstabe – mit Steinfarbe nachgezogen. Zuvor hatte Stadtarchivarin Brigitte Faatz sämtliche Namen der Gefallenen und Vermissten sowie die Jahreszahlen mit den im Archiv hinterlegten Daten abgeglichen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Damit-die-Erinnerung-zu-lesen-ist;art472,515032

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung