25. Oktober 2017, 20:59 Uhr

Charmantes Trier verzaubert

25. Oktober 2017, 20:59 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Eine Stadtführung führt die Wanderfreunde Staden auch vor den kurfürstlichen Palais zu Trier. (Foto: pv)

Im 35. Jahr des Bestehens der Wanderfreunde Staden ging die Wanderfahrt – mit zufälligerweise 35 Teilnehmern – dieser Tage an die Mosel. An Bord des Reisebusses konnte der Vorsitzende Gerhard Weber diesmal sogar ein Ehepaar aus dem befreundeten Staden in Belgien begrüßen. Keine Sorgen brauchte man sich über das Wetter zu machen, denn es waren sommerliche Bedingungen vorhergesagt worden.

Erster Halt auf der Anreise war Koblenz, wo in unmittelbarer Nähe zum Deutschen Eck das obligatorische Frühstück eingenommen wurde. Anschließend stand die Fahrt mit der Seilbahn über den Rhein zur Festung Ehrenbreitstein auf dem Programm. Vom Festungsplateau dieses weitläufigen Bauwerks hatte man einen herrlichen Blick auf Koblenz und das Deutsche Eck. Von dort aus ging die Reise immer entlang der Mosel weiter in Richtung Cochem. Am späten Nachmittag wurde das gebuchte Hotel in Ernst erreicht.

Nach dem Check-in wartete im Hotel das gemeinsame Abendessen, bevor der erste Tag mit einer Weinverkostung im Kreuzgewölbekeller des Hotels ausklang. Begriffe wie Cuvée, Feinherb und Grad Oechsle wurden auf heitere Weise ausführlich erklärt.

Am nächsten Tag war Trier das ausgewählte Ziel. Dort war ein Gästeführer gebucht, der die historische Bedeutung bei einem ausgiebigen Rundgang erläuterte. Die Teilnehmer erfuhren Interessantes über die bekanntesten Bauwerke wie Dom und Porta Nigra der wohl ältesten deutschen Stadt. Der Nachmittag stand dann zum Bummeln zur freien Verfügung. Für die Rückfahrt wurde eine Route durch die bekannten Weinorte Traben-Trarbach, Kröv und Bernkastel-Kues gewählt.

Nur wenige Minuten dauerte am dritten Tag die Busfahrt nach Cochem. In einer Vorführung wurde in der Senfmühle die Herstellung dieses Gewürzes gezeigt. Selbstverständlich konnten die verschiedenen Produkte auch probiert und mitgenommen werden. Nach Spaziergang durch die engen Gassen und Mittagspause war als Treffpunkt die Schiffsanlegestelle ausgemacht. Bei Traumwetter fand dann eine Rundfahrt auf der Mosel statt, bei der vor allem die steilen Weinlagen zu beeindrucken wussten.

Da anschließend noch etwas Zeit blieb, fuhr der Bus noch zu einem kurzen Abstecher nach Beilstein, das auch Dornröschen der Mosel genannt wird. Es ist einer der schönsten und romantischsten Orte an der Mosel, der schon in zahlreichen Spielfilmen als Filmkulisse diente. Zurück im Hotel befassten sich die ersten Mitfahrer schon mit dem Kofferpacken, da am Sonntag schon wieder die Abreise anstand.

Auf dem Heimweg legten die Wanderfreunde dann noch einen Stopp in Idar-Oberstein ein. In einer Gaststätte waren Plätze für das Mittagessen reserviert. Am späten Nachmittag traf die Reisegruppe wieder in der Wetterau ein.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos