06. Mai 2019, 20:36 Uhr

Brot und Wurst anno dazumal

06. Mai 2019, 20:36 Uhr
Die Aufnahme von Wilhelm Hofmann in seiner Bäckerei stammt vermutlich aus den 70er Jahren. (Foto: pv)

Friedberg-Ockstadt (pm). Der Geschichtsverein Ockstadt hatte kürzlich zu seinem Erzählcafé ins Jugendheim eingeladen, um einen weiteren Teil der Ockstädter Geschichte der letzten 200 Jahre zu beleuchten. Vorsitzender Werner Margraf begrüßte die 70 Teilnehmer, und Moderator Jürgen Kessler stieg ins Thema »Metzger und Bäcker im dörflichen Leben« ein: Vor 150 Jahren gab es zwei Metzger mit einem Ladengeschäft im Dorf und einige Metzger, die auf Bestellung zu den einzelnen Bauern gingen und dort schlachteten und Wurst herstellten.

Nach dem Ersten Weltkrieg war die Lebensmittelversorgung besonders in den Städten sehr schlecht, und es wurden Aufstände befürchtet. Um die Fleischversorgung besser zu verwalten, wurden Viehkataster eingeführt, und die Bauern mussten über ihre Viehbestände Rechenschaft abgeben.

In einer Zeitungsmeldung vom 24. Juli 1919 wird ein Aufruhr in Ockstadt gemeldet, bei dem es auch zur Verbrennung dieses Viehkatasters kam. Bürgermeister Mörler und Katasterführer Grimmel wurden daraufhin am 19. August 1919 ins Büro des Kreislebensmittelamtes zur Besprechung einbestellt. Die Rädelsführer, einige waren den Zuhörern noch bekannt, wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Weihnachtlicher Kuchen-Konflikt

Erstaunlicherweise war zu der Zeit Kalbfleisch billiger als Rindfleisch und Schweinefett, was daran lag, dass aufgrund der beengten Verhältnisse kein Platz für Kälber, besonders Bullenkälber, war. Die Bauersfrauen verkauften Milch und Butter und hätten sonst weniger Einnahmen gehabt. Auch Speck und Fett waren teuer, da nur wenig davon angeboten wurde. Das Fett wurde zur Haltbarmachung der Fleischvorräte benötigt, und die Tiere hatten durch die Weidehaltung nicht so viel Fett.

Brot, das wichtigste Lebensmittel, spielte im Dorfleben eine große Rolle, und der Umgang damit war genau geregelt. Im Jahre 1808 gab es hier zwei Gemeindebackhäuser. Aus einem Pachtvertrag vom 9. Januar 1808 geht hervor, wie sich ein Bäcker zu verhalten hat und was er fürs Backen verlangen kann. Da es bis 1863 eine Bäckerzunft gab, mussten die Brotpreise alle 14 Tage gemeldet werden, um sie dann unter der Polizeitaxe in der Zeitung zu veröffentlichen.

Gemäß des Gemeinderatsprotokolls vom 28. Oktober 1864 war die Gemeinde mit der Aufhebung der Polizeitaxe einverstanden. Sie wies aber darauf hin, dass damit Ortsfremde ihre Backwaren in Ockstadt verkaufen und fremde Bäcker im Dorf backen können. Aus dem Jahre 1908 wurde noch eine Besonderheit berichtet: Einige Bauern wollten ihre Kuchen für Weihnachten bei den heimischen Bäckern backen lassen, kauften ihr Brot und ihre Brötchen aber in Friedberg. Die Ockstädter Bäcker verweigerten dann diese Arbeit. Kurzentschlossen bildete sich ein Konsortium und bestellte einen eisernen Backofen, der auch tatsächlich noch zwei Tage vor Weihnachten geliefert wurde. Die Kuchen konnten doch noch im Dorf gebacken werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brot
  • Geschichtsvereine
  • Landwirte und Bauern
  • Ockstadt
  • Wurst und Wurstwaren
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen