29. August 2019, 20:17 Uhr

Bemerkenswertes Zusammenspiel

29. August 2019, 20:17 Uhr
Avatar_neutral
Von Edelgard Halaczinsky
Singen und tanzen im Duett: Thomas Herberich und Esther Hock. (Foto: lh)

»Mit diesem Abend habe ich mir einen Traum erfüllt«, schwärmte Hanni Siener-Blöcher angesichts der musikalischen Weinprobe mit köstlichen Tropfen vom Hambacher Schloss, und populären Melodien aus Musicals und Operetten in der »Alten Feuerwache«. Das ist das Sommerdomizil der Kulturinitiative Verzauberwelt Baidergasse.

Für sie und Moderator Thomas Herberich war es das erste Mal, dass Wein und Musik unter ihrer Regie und unter diesem Dach zu einer Einheit verschmolzen. Hier, mitten in der Wetterau, kamen Pfälzer Lebensart, musikalische Perfektion und ein guter Tropfen zu einer perfekten Kombination zusammen, die in besonderem Maße auch den beiden Solistinnen des Abends zu verdanken war: Esther Hock (Sopran) und Cha Seung-Jo (Piano) - manch einem Besucher bekannt durch das Papageno-Theater in Frankfurt - begeisterten durch ihr einzigartiges Können.

Und während sich die nimmermüde Hanni nach der Begrüßung wieder um die Bewirtung ihrer Gäste kümmerte, wusste der Konzert- und Opernsänger Herberich manch eine Anekdote oder Wissenswertes aus dem Nähkästchen zu plaudern. Der bekannte Konzert- und Opernsänger führte humorvoll und souverän durch das abwechslungsreiche Programm und ließ angesichts der köstlichen Getränke nicht verhehlen, dass er als gestandener Dürkheimer der Mundart aus seiner Heimat durchaus vertraut ist. Er verstand es, die Sonnenseite der Pfalz in die Alte Feuerwache zu holen, und den beiden Solistinnen Raum für ein allumfassendes Hörerlebnis zu geben. Hier durfte man »My Fair Lady« erleben, und erfahren, was es mit den Kammerpreismünzen des Landes Rheinland-Pfalz auf sich hat.

Viel zu wenig Publikum

Hervorragende Leistungen vor einem leider viel zu kleinen Publikum boten die beiden Solistinnen. Sie brillierten mit einem bemerkenswerten Zusammenspiel und ließen die Melodien förmlich in eine neue Dimension hineinschweben. Giacomo Puccini und Gianni Schicci ließen musikalische Erinnerungen aus den vergangenen Jahrhunderten aufkommen, und das perfekte Zusammenspiel der beiden jungen Frauen auf der kleinen Bühne der Alten Feuerwache bezauberte die Zuhörer. Doch bevor das Duo den Abend ausklingen ließ mit dem Chanson »La vie en rose« von der unvergessenen Edith Piaf, gesellte sich der Moderator zu den beiden und schloss sich im Duett mit Esther Hock (und begleitet von Chal Seung-Jo) mit viel Enthusiasmus der Feststellung von Franz Lehár an: »Meine Lippen die küssen so heiß«.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos