13. Februar 2018, 20:17 Uhr

Beim Rosenmontagsball der Landfrauen prallen Welten aufeinander

13. Februar 2018, 20:17 Uhr
Judith Weilbächer und Johanna Laugwitz tanzen als »Dick und Doof«.

Beim Rosenmontagsball der Landfrauen prallten die Kulturen aufeinander. Es kamen der Orient und der Wilde Westen in bunten Kostümen auf die Bühne. In der Ober-Wöllstädter Römerhalle wechselten Tanz- und Schunkelrunden fürs Publikum mit Auftritten ab. Steffen Lughammer musizierte; Maria Kück, Laura Finsterer und Judith Weilbächer moderierten.

Die Vorsitzende Judith Weilbächer verhieß vier abwechslungsreiche Stunden. Für die krankheitsbedingten Ausfälle sei adäquater Ersatz gefunden worden. Mit gereimten Worten lud sie zum Schunkeln, Tanzen und Trinken ein, denn die Faschingszeit gehe viel zu schnell vorbei. In ihrem Ortsprotokoll blickte sie auf das Jahr 2017 zurück, in dem das Pfarrheim renoviert, auf der Bleiche die neue Kita errichtet und auf dem Dach der Container Hockey gespielt wurde.

 
Fotostrecke: Rosenmontag der Landfrauen Ober-Wöllstadt

Nieder-Wöllstadt umfahren?

 

Willkürlich seien Bäume abgeholzt worden. Auf den Straßen werde nach wie vor viel zu schnell gefahren. Doch auch Erfreuliches war zu vermelden: Der Weg an der Römerhalle sei saniert worden und von den 21 Hühnern, die spurlos verschwanden, sei wenigstens eines wieder aufgetaucht. Der neue Nahversorger sei zwar immer noch nicht da, doch die Anbindung an die Umgehung sei endlich fertig und ermögliche es jetzt, Nieder-Wöllstadt weiträumig zu umfahren.

Johanna Laugwitz und Judith Weilbächer tanzten als »Dick und Doof«. Maria Schmidt erklärte als »Sternenguckerin« die Einflüsse des Firmaments auf die menschlichen Schicksale und durchleuchtete sachverständig die verschiedenen Sternkreiszeichen. Empfohlen wurde, unter der Narrenkappe die kahlen Stellen auf dem Schädel zu verstecken.

Die »Thekentänzer« machen die Römerhalle zum »Irrenhaus«.
Die »Thekentänzer« machen die Römerhalle zum »Irrenhaus«.

Die Landfrauen tanzten in roten Kostümen nach »Bollywood« und verzauberten mit feuriger Erotik. Marita Böhm widmete sich dem Charme Ober-Wöllstadts und dessen zahlreichen sprachlichen Besonderheiten, die vom Zugezogenen erst mit der Zeit begriffen werden könnten. Irgendwann werde auch den Neuen klar, wo die Orte »Roggau« und »Rueremm« zu finden sind. Ober-Wöllstadt gebe es nur einmal, war das anheimelnde Fazit.

Annette Veith und Bianca Veith gestalteten eine Playback-Runde mit Hits der vergangnenen Jahrzehnte, die das Publikum mitriss. Sophie Brauburger und Judith Weilbächer spielten den Sketch »Die Annonce«. Auf einer adretten Parkbank fand ein Treffen statt, das voller erheiternder Missverständnisse verlief, weil der Mann eine Frau suchte, sie hingegen ein possierliches Hündchen.

Das Männerballett »Die Thekentänzer« zog ins »Irrenhaus«, in dem Tote zu Technotakten zum Leben erweckt wurden. Maria Kück zeigte mit Rosa Russo, Gertrud Eichler und Irmtraud Linhart eine »Magd« auf der Suche nach einem passenden »Knecht«. Auf offener Bühne machte sie sich zu den Klängen von Joe Cockers »You Can Leave Your Hat On« hoffnungsfroh für das Treffen zurecht, doch alle auswärtigen Kandidaten erwiesen sich als völlig ungeeignet – und so musste es am Ende unbedingt doch wieder ein original Ober-Wöllstädter sein.

Die Gruppe »Happy Feet« tanzte durch den Wilden Westen, ließ die dort lebenden Lebensformen aufeinanderprallen und fand in vollendeter Harmonie zusammen. Die Akteure zogen zum Finale auf die Bühne und die gutgelaunten Gäste spendeten langen Applaus. Danach durfte ausgiebig durch die Römerhalle getanzt werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bollywood
  • Kulturen
  • Musizieren
  • Ober-Wöllstadt
  • Orient
  • Wöllstadt
  • Udo Dickenberger
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.