11. November 2019, 20:43 Uhr

Austausch ins Reich der Mitte

11. November 2019, 20:43 Uhr
Die Jugendlichen des Burggymnasiums haben die passende Kleidung gekauft und mit zurück nach Friedberg genommen. (Foto: pv)

Den eigenen Horizont erweitern, neue Freundschaften schließen und einmal im Leben die Chinesische Mauer erklimmen: das waren einige der vielen Erwartungen, mit denen vier Schülerinnen und zwei Schüler des Burggymnasiums unter der Leitung von Hanna Fedorkov die Reise nach China antraten.

Im Rahmen einer China-AG bereiteten sich die Schüler der Jahrgangsstufe Q1 bereits zu Beginn des Schuljahres auf den Aufenthalt vor. Nachdem das Visum erfolgreich beantragt wurde und die Koffer gepackt waren, trafen sich die Schüler des Burggymnasiums am gemeinsam mit den Schülern der drei anderen Schulen am Flughafen Frankfurt. Von dort aus ging es nach Shenzhen in der Provinz Guangdong. Am späten Nachmittag fand dann in der Dongguan Foreign Language School die Willkommenszeremonie für die deutschen Lehrer und Schüler statt. Dort trafen die Deutschen dann erstmals auf ihre chinesischen Austauschpartner, mit denen es dann im Anschluss schon nach Hause ging.

In den darauffolgenden Tagen stand ein vielfältiges Programm in und außerhalb der Schule an. Die deutschen Schüler kamen nach und nach mit der chinesischen Kultur in Berührung.

Enge Freundschaften

Der Kunst- und Musikunterricht oder das Kochen der von den Deutschen heißgeliebten »Dumplings« regte zum Interagieren mit den chinesischen Schülern an. Schnell entstanden schöne Gespräche zwischen den Schülern, denn das »Schülersein« verbindet sie doch alle. Auch die chinesischen Schüler waren interessiert an der deutschen Kultur, somit wurden die deutschen Schüler schnell zu Botschaftern und standen den Chinesen Rede und Antwort. Mit vielen wurden auch E-Mail-Adressen ausgetauscht, um die ganz besondere Freundschaft zwischen Chinesen und Deutschen auch nach dem Austausch zu pflegen.

Die überaus große Gastfreundschaft der chinesischen Kultur bekamen die Schüler im Alltag zu spüren. Ob sie zum Essen in ein Restaurant, zum Shoppen oder auf andere Ausflüge eingeladen wurden oder einfach nur die familiäre Atmosphäre bei einer Teezeremonie genießen durften, wussten sie sehr zu schätzen. Nach neun Tagen in den Gastfamilien machte sich Abschiedsstimmung breit. Bei der Abschlusszeremonie zeigten die deutschen Schüler was sie im Kungfu-Unterricht gelernt haben und erhielten ihre Austauschzertifikate. Beide Seiten beschenkten sich mit Traditionen aus dem jeweiligen Heimatland. Der Abschied von den lieb gewonnenen Familien und Austauschschülern fiel allen sehr schwer. Man habe seine zweite Familie gefunden, hörte man von vielen sagen.

Die verbliebenen vier Tage sollten in Peking mit Sightseeing verbracht werden. Nach dem dreistündigen Flug ging es direkt zur Qiananmen Shopping Street, um erste Eindrücke von Peking zu bekommen. Auf dem Platz des Himmlischen Friedens wurden dann erste Fotoshootings vollzogen, um diese Eindrücke festzuhalten. In der Verbotenen Stadt wurden sie überwältigt von der Schönheit des Kaiserpalasts. Die lustige Reiseführerin war immer und überall dabei und führte die Deutschen am nächsten Tag auch auf die Chinesische Mauer. Nach und nach packte die Schüler der Ehrgeiz bis ganz nach oben auf den Berg zu wandern, denn die Aussicht vom höchsten Punkt war unbeschreiblich. Auch der Sommer- und Himmelspalast beeindruckte die Reisenden sehr, dazu kam auch noch der Sonnenuntergang, bei dem sich wieder wunderschöne Bilder machen ließen, die sie für immer an diese unvergessliche zweiwöchige Reise erinnern werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Austauschschüler
  • Freundschaft
  • Platz des himmlischen Friedens
  • Friedberg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.