02. Mai 2017, 20:21 Uhr

Aussicht auf den Spitzenjob

02. Mai 2017, 20:21 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
»Mädchen können alles« finden die 50 Schülerinnen, die beim Girls’ Day 2017 die Wetterauer Kreisverwaltung besucht haben. (Foto: prw)

In der Wetterauer Kreisverwaltung sind zwar bereits 40 Prozent der Führungskräfte weiblich, doch in der Kommunalpolitik und in den technisch-naturwissenschaftlichen Berufsfeldern gibt es noch Nachholbedarf. Daher freute sich die Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch, 50 Mädchen im im Plenarsaal des Kreishauses in Friedberg begrüßen zu können.

Sie schnupperten beim Girls’ Day in elf Fachdiensten Verwaltungsluft und merkten schnell, dass diese gar nicht verstaubt und trocken ist: Ob als Geografin, Agraringenieurin, Berufspolitikerin, Bauingenieurin, Architektin, Technikerin oder Bauzeichnerin – die Mädchen konnten sich ausprobieren und interessante Berufsfelder kennenlernen.

Aynur und Sema Sevinc sowie Anne-Sophie Gläser interessierten sich für den Beruf der Wasserbauingenieurin. Sie besuchten eine Kläranlage und eine Renaturierungsmaßnahme am Seebach. Im Fachdienst Gesundheit und Gefahrenabwehr lernten sechs Mädchen eine »waschechte« Hygieneinspektorin kennen, besuchten die Feuerwehr in Bad Nauheim und schauten den Mitarbeitern der Leitstelle des Wetteraukreises über die Schulter. Dort gehen alle 112-Notrufe ein. Die Mitarbeiter, die alle aus dem Bereich Rettungsdienst und Feuerwehr kommen, regeln dann eine schnelle Hilfestellung.

Bei der Webit, dem kreiseigenen IT-Betrieb, erfuhren die Mädchen mehr über die Ausbildung zum Fachinformatiker System-Integration. Azubi Micheal Watjer erzählte über seinen eigenen Weg in den Beruf: »Für den Beruf sind Interesse an Computern, Englisch und ein bisschen Pioniergeist wichtig.« Die IT sei ein mobiles Thema, das sich schnell weiterentwickele. »Ich bastele auch privat gerne an Computern rum, so war für mich bald klar, dass ich auch beruflich etwas mit IT machen möchte.« Wie Sarah Parrish, zuständige Mitarbeiterin im Fachdienst Frauen und Chancengleichheit sagte, sei es das Anliegen der Kreisverwaltung, dass viele Betriebe Plätze beim Girls’ Day anbieten und die Mädchen möglichst oft teilnehmen können, also von der 5. bis zur 10. Klasse jedes Jahr wieder. »So haben sie bei der späteren Berufswahl mehr Kenntnisse darüber, welche Berufe es überhaupt gibt und welche zu ihnen passen könnten.«

Für alle Mädchen, die am Girls’ Day teilgenommen haben, bietet der Kreis in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Gießen in diesem Jahr einen Berufsorientierungsnachmittag unter dem Titel »Traumberuf Prinzessin?« an. Mädchen und ihre Mütter sind eingeladen, am Montag, 3. Juli, 15 bis 17 Uhr, in die Kreisverwaltung zu kommen. Um Anmeldung wird gebeten: Tel. 0 60 31/83 53 04, fachdienst-frauen@wetteraukreis.de.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos