26. September 2018, 20:26 Uhr

Aus Rosbachs Parlament

26. September 2018, 20:26 Uhr
Avatar_neutral
Von Jürgen W. Niehoff

Erinnern an Adolf Reichwein

Zu Ehren des Ober-Rosbacher Pädagogen Adolf Reichwein, der am 3. Oktober vor 120 Jahren geboren wurde und am 20. Oktober 1944 als Widerstandskämpfer von den Nazis hingerichtet wurde, hat die FDP-Fraktion den Antrag gestellt, dem Platz vor der Adolf-Reichwein-Halle seinen Namen zu geben. Außerdem soll sein Name weithin sichtbar an der Front der Halle angebracht werden. Weil die Namensgebung von Straßen und Plätzen aber Angelegenheit der Ortsbeiräte ist, wurde das Thema zur Beschlussfassung an den zuständigen Ortsbeirat überwiesen. Der hatte übrigens vor etwa sieben Jahren den Platz schon einmal in Sophie-Scholl-Platz umbenennen wollen.

Radwege sollen ausgebaut werden

Auf das Pedal im sprichwörtlichen Sinne treten zurzeit alle Fraktionen wegen des Ausbaus des Radwegenetzes rund um Rosbach. In einem gemeinsamen Antrag von Grünen, FDP, Stimme und FWG, dem SPD und CDU mit eigenen Änderungsanträgen folgten, fordern die Parteien den Magistrat auf, den Ausbau dieser Radwege voranzutreiben: zwischen Nieder-Rosbach und Rodheim, zwischen dem Knoten Süd und Köppern entlang der B 455, vom Knoten Nord in Richtung Friedberg sowie entlang der K 11 in Richtung Wöllstadt. Die Wege seien teilweise in einem sehr schlechten Zustand. Allerdings sollen zunächst erst Bedarf und Kosten ermittelt werden.

Brunnen ab 2019 in Betrieb

Der im Oktober 2016 begonnene Tiefbrunnen zur Wassergewinnung ist fertig. 97 Meter führt er in die Tiefe. Bereits Ende 2017 wurden die Rohrleitungsarbeiten abgeschlossen. Nachdem nun auch die Pumptechnik installiert wurde, fehlt für die Inbetriebnahme nur noch die behördliche Fördergenehmigung. Sie wird Anfang 2019 erwartet. Rund 500 000 Euro hat der Brunnen gekostet und wird das Frischwasserangebot der Stadt ergänzen. (jwn)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos