Wetterau

»Anschwitzen« mit Spaß

Fast 650 Schüler, die über die Laufbahn des Burgfelds in Friedberg flitzten und soweit wie möglich in die Sandgrube sprangen, das alles unter strahlendem Sonnenschein bei vorsommerlicher Temperatur. Groß war die Freude beim 9. Ovag-Schüler-Sprint-Cup für Schüler zwischen 8 und 13 Jahren. 642 Teilnehmer, das ist ein neuer Rekord, bei dem die Ovag Energie AG in Kooperation mit der LG Ovag-Friedberg-Fauberbach versucht, Schüler über einen spielerischen Wettkampf für den Sport zu begeistern. »Eine rundherum gelungene Sache wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die Schüler bei der Sache sind«, sagte Joachim Arnold, Vorstand der Ovag Energie AG.
03. Juni 2018, 19:07 Uhr
Redaktion
agl_SprintCup2_300518
Alle wollen aufs Siegertreppchen, und das haben die Schüler auch verdient. (Foto: pv)

Fast 650 Schüler, die über die Laufbahn des Burgfelds in Friedberg flitzten und soweit wie möglich in die Sandgrube sprangen, das alles unter strahlendem Sonnenschein bei vorsommerlicher Temperatur. Groß war die Freude beim 9. Ovag-Schüler-Sprint-Cup für Schüler zwischen 8 und 13 Jahren. 642 Teilnehmer, das ist ein neuer Rekord, bei dem die Ovag Energie AG in Kooperation mit der LG Ovag-Friedberg-Fauberbach versucht, Schüler über einen spielerischen Wettkampf für den Sport zu begeistern. »Eine rundherum gelungene Sache wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die Schüler bei der Sache sind«, sagte Joachim Arnold, Vorstand der Ovag Energie AG.

Spitzen-Athleten des Vereins wie Steven Müller, dem deutschen Hallenmeister über 200 Meter, Lars Hieronymi und Gordon Porsch gaben sich große Mühe beim Aufwärmtraining mit den Schülern und verstanden es durchaus, dass beim »Anschwitzen« der Spaß nicht zu kurz kam. Anschließend ging es, unterteilt nach Altersklassen, über die 30 Meter fliegend; für die Älteren stand zudem Weitsprung auf dem Programm, gemeinsam versuchten sich verschiedene Teams in der Pendelstaffel. Die Siegerehrung nahm neben Athleten des Vereins Britta Adolph (Marketing-Leiterin Ovag Energie AG) vor: Medaillen in Gold, Silber und Bronze und für jeden Teilnehmer als Geschenk eine Sonnenbrille.

Die drei Schulen mit der höchsten Teilnehmerzahl (nach prozentualer Berechnung anhand der gesamten Schülerzahl) erhielten Zuwendungen zwischen 250, 150 und 100 Euro. Das waren die Laisbachschule in Ranstadt (62 Teilnehmer), die Kurt-Moosdorf-Schule in Echzell (65) und das Gymnasium in Nidda (72). Einen Sonderpreis über 100 Euro erhielt die Singbergschule in Wölfersheim, die mit 117 jungen Sportlern die absolut höchste Teilnehmerzahl stellte.

Insgesamt nahmen 13 Schulen und 5 Vereine am Sprint-Cup teil. Die Ergebnisse im Einzelnen können abgerufen werden unter www.laportal.net.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Anschwitzen-mit-Spass;art472,440222

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung