Wetterau

An die Grenzen der Fantasie

Über 500 Besucherinnen und Besucher erlebten in der Dankeskirche eine nicht nur informative, sondern auch atmosphärisch stimmige Show über 13 Milliarden Jahre Universum und die Sonderstellung des Planeten Erde. Spektakuläre Fotos von Raumsonden, aufwendige Animationen und zwei souveräne Moderatoren vor der größten leuchtenden Sternenkarte der Welt sorgten für bestes Infotainment. Hier wurde nicht nur informiert, sondern auch unterhalten. Am Ende waren alle begeistert vom Gesehenen, aber auch vom Gehörten, denn die Show wurde von eigens dafür komponierter Musik begleitet. Komponist und Musikpädagoge Markus Horn präsentierte zusammen mit dem Studiendirektor und passionierten Hobbyastronom Winfried Auel Bilder und Sequenzen von einzigartiger Eindringlichkeit. Ausgehend von einem Blick auf den von der Erde sichtbaren Sternenhimmel ging es quer durch unser Sonnensystem, zu unseren Nachbarsternen und ihren Exo-Planeten, aus der Milchstraße hinaus in andere Galaxien und damit zum Ursprung der Welt in einer unvorstellbaren Verdichtung von Materie. Damit führten die Moderatoren ihre Zuschauer und Zuhörer ein ums andere Mal an die Grenzen der Fantasie, aber auch an die Grenzen des mit menschlichem Verstand Nachvollziehbaren.
03. November 2019, 18:22 Uhr
Redaktion
Markus Horn (l.) und Winfried Auel vor ihrer überdimensionalen Sternenkarte.	(Foto: pv)
Markus Horn (l.) und Winfried Auel vor ihrer überdimensionalen Sternenkarte. (Foto: pv)

Über 500 Besucherinnen und Besucher erlebten in der Dankeskirche eine nicht nur informative, sondern auch atmosphärisch stimmige Show über 13 Milliarden Jahre Universum und die Sonderstellung des Planeten Erde. Spektakuläre Fotos von Raumsonden, aufwendige Animationen und zwei souveräne Moderatoren vor der größten leuchtenden Sternenkarte der Welt sorgten für bestes Infotainment. Hier wurde nicht nur informiert, sondern auch unterhalten. Am Ende waren alle begeistert vom Gesehenen, aber auch vom Gehörten, denn die Show wurde von eigens dafür komponierter Musik begleitet. Komponist und Musikpädagoge Markus Horn präsentierte zusammen mit dem Studiendirektor und passionierten Hobbyastronom Winfried Auel Bilder und Sequenzen von einzigartiger Eindringlichkeit. Ausgehend von einem Blick auf den von der Erde sichtbaren Sternenhimmel ging es quer durch unser Sonnensystem, zu unseren Nachbarsternen und ihren Exo-Planeten, aus der Milchstraße hinaus in andere Galaxien und damit zum Ursprung der Welt in einer unvorstellbaren Verdichtung von Materie. Damit führten die Moderatoren ihre Zuschauer und Zuhörer ein ums andere Mal an die Grenzen der Fantasie, aber auch an die Grenzen des mit menschlichem Verstand Nachvollziehbaren.

Neue Fundraising-Aktion

Mit über 500 Gästen war die Dankeskirche »ausgebucht«; die Abendkasse musste geschlossen werden, obwohl noch Interessenten kamen. Damit wurde die Benefizveranstaltung zugunsten des Fördervereins der Schule auch zu einem großen Erfolg für die neu gegründete Initiative Bildungplus. Mit dieser Initiative will die Schule Mittel einwerben, um auf Dauer eine Sicherung ihres hohen Ausstattungs- und Bildungsstandards zu ermöglichen. Der Sternenhimmel-Abend war der Auftakt einer ganzen Reihe von publikumsorientierten Aktivitäten, mit denen sich die Initiative in den nächsten Jahren immer wieder an die Öffentlichkeit wenden wird.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-An-die-Grenzen-der-Fantasie;art472,641169

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung