04. Juni 2019, 21:42 Uhr

Am Anfang war das Spoken Word

04. Juni 2019, 21:42 Uhr
Dreimal die Höchstpunktzahl zehn für eine neue Idee: Ende des Jahres 2017 haben die drei Wetterauer Spoken-Word-Künstler (v. l.) Thorsten Zeller, Dominik Rinkart und Andreas Arnold den Startschuss für ihre Poetry-Slam-Kreisliga gegeben. (Foto: pv)

Sie sind wortgewandt, poetisch, humorvoll und geistreich. Wenn am Fronleichnams-Wochenende 36 Poetinnen und Poeten in Friedberg und Bad Nauheim ihre Kräfte messen, nennt sich das »Hessenslam - die hessische Meisterschaft im Poetry-Slam«. Doch was verbirgt sich hinter diesem Anglizismus, der längst regelmäßig auf Plakaten und Flyern in der Wetterau zu lesen ist? Ein Überblick.

Am 20. Juli 1986 wurde der erste Poetry-Slam der Welt veranstaltet. Austragungsort war das Green Mill in Chicago, wo der »Uptown Poetry-Slam« noch heute stattfindet. Es dauerte acht Jahre, bis die Bezeichnung Poetry-Slam für ein Veranstaltungsformat erstmals in Deutschland, natürlich in Berlin, auftauchte. Als einer der Pioniere der deutschen Szene gilt Wolf Hogekamp, der in der Bar Ex’n’Pop die ersten Poetry-Slams auf deutschen Boden zu veranstalten begann.

1996 schwappte der heute kaum mehr wegzudenkende Dichterwettstreit dann nach Hessen und fand erst im Club Voltaire, dann im Café 1 der Fachhochschule in Frankfurt seine Heimat. Hier ein Slam in Bad Nauheims Alter Feuerwache, dort einer im Friedberger Bistro Pastis. Dann kam der 29. November 2011 und mit ihm ein Slam, der sich dauerhaft auf dem Land behaupten konnte und noch heute im Bistro Cockpit in Reichelsheim stattfindet. Organisiert hatte ihn »Mr. Wetterau« Andreas Arnold. Im Folgejahr begannen Dominik Rinkart, Lukas Braunroth und Merlin Veith im Karbener Jukuz zu wirken. Auch diese Veranstaltung war von Idealen getragen, und auch sie trugen das volle wirtschaftliche Risiko, das ein in der Wetterau nahezu unbekanntes Format, das auch noch einen englischen Namen trägt, mit sich bringt.

Schon im Folgejahr bot sich daher das Friedberger Helden Theater an, sich des Poetry-Slams in der Wetterau anzunehmen. Arnold und Rinkart wurden zu Übungsleitern, und die Geburtsstunde von »Poetry-Slam Wetterau« als lokale Kulturmarke war gekommen. In ihren neuen Funktionen gingen die beiden, die selbst als Bühnenpoeten aktiv sind, in Schulen und begannen ihre Freizeit damit zu verbringen, Schülerinnen und Schülern Freude am gesprochenen Wort zu vermitteln.

Das Zentrum der Besten

Die Bemühungen machten sich bezahlt. Drei Jahre in Folge, 2016 bis 2018, ging der hessische Meistertitel der unter 20-Jährigen in die Wetterau. Unter der Ägide des ambitionierten Kulturvereins wuchs binnen weniger Jahre eine Szene im Kreis heran, die, gemessen an seiner Einwohnerzahl, vermutlich einzigartig ist. Bis zu 40 Veranstaltungen organisieren die mittlerweile vier Übungsleiter jährlich für den Verein, darunter auch die zum Jahresende in Friedberg stattfindende Wetterauer Kreismeisterschaft.

Seit 2018 gibt es sogar eine Kreisliga, die in dieser Form tatsächlich ein Unikum in Deutschland ist. Doch die goldene Wetterau ist in ihrem Glanz noch lange nicht am Ende. In wenigen Wochen krönen die Wetterauer Poetry-Slam-Pioniere ihre Bemühungen und richten die 11. hessische Meisterschaft im Poetry-Slam, den Hessenslam, aus.

Drei Tage lang, ab dem 20. Juni, haben die besten Poetinnen und Poeten Hessens im Kreis ihr essenzielles Zentrum. Dann entsenden die Hochburgen der Szene ihre Favoriten nach Friedberg und Bad Nauheim, um die Meisterkrone mit nach Hause zu nehmen.

Wer denkt, »Poetry-Slam Wetterau« sei damit schon am Ende der Fahnenstange angelangt, irrt. Im Mai kam die Nachricht, die Rinkart und Arnold sowie ihre beiden Mitstreiter Lea Weber und Thorsten Zeller in Euphorie versetzte. Die Organisatoren der deutschsprachigen Meisterschaft im Poetry- Slam, die dieses Jahr in Berlin stattfinden wird, verkündeten, dass der Wetteraukreis einer der fünf entsendeberechtigten hessischen Veranstalter ist.

Der Hessenslam startet am 20. Juni im Burggarten Friedberg mit dem U20-Wettbewerb, die Ü20-Halbfinale sind folgetags und am 22. Juni findet das Finale in Bad Nauheim statt. Mehr dazu und Ticketverkauf auf www.hessenslam2019.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Friedberg
  • Humor
  • Lyriker
  • Poetry Slam
  • Szenen
  • Voltaire
  • Wetterau
  • Friedberg
  • Bad Nauheim
  • Dominik Rinkart
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos