27. September 2017, 07:00 Uhr

Florstadt räumt auf

300 Helfer finden beim Kehr- und Umwelttag jede Menge Müll

Renovierungsabfälle, Autoreifen, volle Windelsäcke und sogar Hecken- und Rasenschnitt – kaum zu glauben, was die Helfer des Kehr- und Umwelttags in Florstadt zusammengetragen haben.
27. September 2017, 07:00 Uhr
Geschafft: Zahlreiche Helfer finden sich zum Ende des Kehr- und Umwelttages der Stadt Florstadt auf dem Bauhof ein. (Fotos: Lutz)

Rund 300 Bürger waren im Einsatz, in Gruppen und Gebiete eingeteilt von den Initiatoren, Erich Lang von der Agendagruppe Natur und Umwelt, und Florstadts Umweltberater Alfred Schlosser.

Bürgermeister Herbert Unger sprach von einer stolzen Zahl an Helfern, die sich aus Jagdpächtern, Ortslandwirten, Feuerwehren, Vereinsmitgliedern sowie spontan dazugestoßenen Mitbürgern rekrutierte. Erstmals wurden alle Umweltaktivisten mit signalfarbenen Schutzwesten ausgestattet, sodass sie besonders an den Landstraßen besser zu erkennen waren. Für den Fall der Fälle, der zum Glück nicht eintrat, wären die Müllsammeler über die Stadt unfallversichert gewesen, wie Unger erläuterte.

Erich Lang hatte den Eindruck, dass von Mal zu Mal weniger Unrat in der Landschaft entsorgt werde. Deshalb wolle man auch nicht aufhören, sondern sich eher Gedanken darüber machen, in einen einjährigen Rhythmus zu wechseln. Bei der Erstauflage des Florstädter Kehr- und Umwelttags 2001 hatte man sich auf Aktionstage in ungeraden Jahren geeinigt, weil in geraden Jahren die Angelsportvereine den Flusslauf entlang der Nidda von der Quelle bis zur Mündung gesäubert hatten. Diese Aktion ist allerdings vor einigen Jahren eingestellt worden.

Lang und Schlosser betonte, dass die ganze Woche über bereits rund 150 Kindergartenkinder als Mini-Müllsammler in den Stadtteilen unterwegs waren. Kinder, die in der Prägephase bis zum sechsten Lebensjahr mit dem Problem der Umweltverschmutzung konfrontiert werden, sollten auch als Erwachsene für das Thema sensibilisiert sein, so die Hoffnung.

Probleme gab es im Vorfeld mit Landwirten, die bei der Anlieferung von Sperrmüll auf den Recyclinghöfen von der Polizei kontrolliert wurden. Da ihre landwirtschaftlichen Fahrzeuge mit grünen Nummernschildern ausgestattet sind, lag der Verdacht der Steuerhinterziehung nahe. Die Stadt reagierte darauf mit einer Anmeldung bei der Polizei in Butzbach. Außerdem wurden den drei Traktorgespannen, die am Samstag im Einsatz waren, eine Art Einsatzbefehl mit städtischem Siegel ausgestellt.

In dieser Woche werden hessenweit Aktionstage unter dem Motto »Sauberhafter Herbstputz« durchgeführt. Florstadt war schon eine Woche früher dran. Dort bekamen alle Helfer zum Abschluss von der DRK-Ortsgruppe eine Linsensuppe zur Stärkung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abfall
  • Angelvereine
  • Autoreifen
  • Herbert Unger
  • Herbert Unger (Florstadt)
  • Jagdpächter
  • Polizei
  • Umweltaktivisten
  • Umweltverschmutzung
  • Florstadt
  • Stephan Lutz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen