Wenn Landrat Jan Weckler in die Rolle eines Hundes schlüpft, der Erste Stadtrat Peter Krank einen Vorhang mimt und der erste Vorsitzende des Theaters Alte Feuerwache, Gunnar Bolsinger ein hüpfendes Häschen zum Besten gibt, könnte das an den TAF-Kids liegen. Die gaben dem Publikum bei der Abschlussveranstaltung der Wetterauer Schultheatertage am Pfingstsonntag eine Kostprobe ihres Könnens. Zugleich holten sich die »taffen Kids« Unterstützung aus dem Publikum. Beste Unterhaltung auf der Bühne im Innenhof des Badehaus 2, ehe die acht teilnehmenden Schulklassen der diesjährigen Schultheatertage gewürdigt wurden.

Über 180 Kinder waren in diesem Jahr an zwei Festivaltagen zu Gast und sorgten in ganz unterschiedlichen, mit viel Engagement und Kreativität gespielten und gesungenen Aufführungen für ein Feuerwerk der Emotionen. Rund 20 ehrenamtlich aktiven TAFler und neun aktive TAF-Kids sorgten vor und hinter der Bühne für einen reibungslosen Ablauf und stellten zugleich ein paralleles Rahmenprogramm auf die Beine. In den Pausen konnten kleine Besucher ein Bällebad nutzen, großen Zuspruch erhielt auch eine Fotobox. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Wer sich selbst einmal künstlerisch betätigen wollte, hatte hierzu auf der Open-Stage-Außenbühne die Möglichkeit.

Höhepunkt zum Schluss

Zum Auftakt bot die Theater-AG der Schule am Niedertor Wenings aus Gedern mit »Die Bremer Stadtmusikanten« ein Musiktheaterstück. Die Kinder überzeugten nicht nur das Publikum, sondern auch Johannes Lenz und Robert Garmeister, die allen Akteuren im Anschluss der Aufführungen ein professionelles Feedback zukommen ließen. »Alle Tiere der Bremer Stadtmusikanten und ihre zugehörigen Menschen hatten ihre eigenen, oft selbst geschriebenen Songs, die zur live gespielten Gitarre vorgetragen wurden«, lobte Garmeister die Theater-AG aus Gedern. »Toll, dass sich die Kinder dies in dem jungen Alter schon getraut und selbstbewusst zum Besten gegeben haben.«

Viel Lob gab es auch für die Wettertalschule Bad Nauheim, der Chor überzeugte mit seinem Musical »Ufo - Kein Wunsch ist schnuppe« (Artikel unten).

Gleich im Anschluss stand am Samstag mit »Der Stein der Fantasie« ein spannender Fantasie-Krimi der Erlenbachschule Gedern im Mittelpunkt. »Die Darsteller mussten viel Text auswendig lernen und bewältigen und haben das Stück in der überzeugenden Kulisse eines Kinderzimmers sehr lebendig und mit viel Situationswitz dargestellt«, so Garmeister. Die Theater-AG »Fliegenfänger« der 10. Klasse der Adolf-Reichwein-Schule Friedberg befasste sich mit der Tragödie »Bernarda Albas Haus« von Federico Garcia Lorca. Dem Ensemble gelang es eine beklemmende Stimmung aufzubauen und bis zum Ende zu halten. Mit der Komödie »Das Hans-im-Glück-Prinzip« überzeugte die Solgrabenschule Bad Nauheim (Eigenproduktion des 9. WPU-Kurses Darstellendes Spiel). Die weiteren Theaterstücke am Sonntag waren: »Ich bin der Stärkste im ganzen Land« (Sprechtheater der Theater-AG der Degerfeldschule aus Butzbach), »Ein schräger Vogel« (Sprechtheater der Theater-AG der Wiesengrundschule aus Linden-Leihgestern bei Gießen) und »Ein verrückter Kindertag« der Wartbergschule aus Friedberg. »Der große Abschluss ist wie jedes Jahr der emotionale Höhepunkt der Schultheatertage«, wie Johannes Lenz dazu meinte.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abschlussveranstaltungen
  • Adolf-Reichwein-Schule
  • Federico García
  • Federico García Lorca
  • Jan Weckler
  • Kinderzimmer
  • Landräte
  • Publikum
  • Solgrabenschule Bad Nauheim
  • Sponsoren
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Talent
  • Theaterstücke
  • Unterhaltung
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Bad Nauheim
  • Corinna Weigelt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen