06. November 2019, 19:01 Uhr

1000 Stunden Handarbeit für die Friedberger Tafel

06. November 2019, 19:01 Uhr
Avatar_neutral
Von Harald Schuchardt
Helga Radl (M.) freut sich über die Wollspende von Tatjana Radewaldt (l.) und Alexandra Hess. (Foto: Schuchardt)

Es ist eine lieb gewonnene Tradition, dass Alexandra Hess und Tatjana Radewaldt vom Handarbeitsgeschäft »Natürlich bunt« gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen vom montäglichen Handarbeitstreff und ihrer Facebook-Gruppe viele bunte Dinge für die Friedberger Tafelkinder anfertigen. Und das bereits im siebten Jahr. »Wir haben wieder viele Stunden für viele schöne Stücke gearbeitet«, sagten die beiden Frauen bei der Übergabe unzähliger gestrickter Teile an Helga Radl von der Friedberger Tafel. Weit hatte es Radl nicht, liegt der Laden von »Natürlich bunt« doch gleich um die Ecke.

»Regelmäßig schicken uns drei Frauen aus der Facebook-Gruppe Pakete mit gestrickten Sachen«, erzählte Hess. Erstmals hatten die beiden Initiatorinnen ihre Mitstreiterinnen gebeten, ihnen die Zahl der Stunden mitzuteilen, in denen sie für die Tafel gestrickt haben. Allein an den 53 Paar Kindersocken und 64 Kindermützen saßen die Handarbeiterinnen rund 510 Stunden. Für den großen Rest mit Schals, Schultertüchern, Pullis, Jacken, Decken und vielem anderen mehr brauchten sie noch einmal 570 Stunden. »Das macht in Summe 1080 Stunden«, staunte Radl: »Das wird viele Kinderaugen zum Leuchten bringen.«

Das trifft auch und vor allem auf die drei wolligen »Schmusetiere« zu, die ebenso gestrickt wurden wie drei Einkaufsnetze für Kinder oder fünf Kinderschals. »Wir fangen jetzt an, für die Spende nächstes Jahr zu stricken«, stellten Alexandra Hess und Tatjana Radewaldt lachend fest, bevor die große Wollspende in Kisten verpackt und in den Tafelladen transportiert wurde.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos