29. Juni 2009, 19:14 Uhr

»What a wonderful world« im idyllischen Rathauspark

Friedberg (har). Rundum gelungen war der erste »Tag der Friedberger Musikanten«, den der Jazzclub am Sonntag im Rathauspark veranstaltete. Über sieben Stunden unterhielten neun Gruppen mit fast 150 Musikern die Besucher, darunter auch Bürgermeister Michael Keller, Ortsvorsteher Norbert Simmer, Musikschulleiter Michael Eberhardt und zahlreiche Mitglieder der Friedberger Tafel, an die der Reinerlös der Veranstaltung geht.
29. Juni 2009, 19:14 Uhr
Der Liedermacher Martin Schnur dirigiert das Publikum.

Friedberg (har). Rundum gelungen war der erste »Tag der Friedberger Musikanten«, den der Jazzclub am Sonntag im Rathauspark veranstaltete. Über sieben Stunden unterhielten neun Gruppen mit fast 150 Musikern die Besucher, darunter auch Bürgermeister Michael Keller, Ortsvorsteher Norbert Simmer, Musikschulleiter Michael Eberhardt und zahlreiche Mitglieder der Friedberger Tafel, an die der Reinerlös der Veranstaltung geht.

Los ging’s um 11 Uhr mit dem Schülerorchester der Stadtkapelle Friedberg unter Leitung von Hans Eckhardt. Die über 30 Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren erhielten viel Beifall für ihren Auftritt, den sie mit »Eyes of Fire« und »Woodpecker’s Parade« eröffneten. Dazu kamen Hits wie der Sister-Act-Klassiker »I will follow him« oder ein Medley mit Songs der Beach Boys. Es folgte das Jugendorchester der Stadtkapelle unter der Leitung von Guido Rotter. Die 25 Jugendlichen überzeugten mit einem Medley aus Filmhits von Enrico Morricone und Musik aus dem Musical »König der Löwen«. Es folgte die Stadtkapelle. Die über 40 Musikerinnen und Musiker eröffneten ihr 45-minütiges Konzert mit dem flotten Marinemarsch »Unter der Admiralsflagge«. Es folgte ein bunter Querschnitt aus dem vielfältigen Repertoire der Stadtkapelle, darunter Medleys mit Hits von Udo Jürgens oder Abba. Der Männergesangverein Eintracht 1856 Friedberg-Fauerbach unter Leitung von Werner Bohm lud zu einer musikalischen Europareise ein und sang Lieder wie das »Tal in den Bergen« aus Italien, zwei dalmatische Volkslieder und den Spiritual »Down by the Riverside«. Zwischen den Liedvorträgen unterhielt der 2. Vorsitzende Reinhold Haase die Besucher mit dem Gedicht »Das Gänseblümchen« von Heinz Erhardt.

Integrative Band der Blindenschule

Ein echter Kontrast zu Blasmusik und Chorgesang war der Auftritt von The Bl!nds, einer integrativen Band mit Schülern der Friedberger Blindenschule und der Musikschule, die von Musiklehrer Kai Michel gegründet wurde. Mit selbst geschriebenen Stücken wie »Der Bass«, »Rechner rappt« oder »Reiche« überraschten die sechs jungen Musiker mit einer musikalischen Vielfalt, die von Punk und Funk bis Rock und Reggae samt Comedy-Elementen reichte.

Die Umbaupause füllte Elvis-Interpret Kai von Kajdaczi, der als Besucher gekommen war und hier seinen Geburtstag feierte. Mit »Fallin’ in love with you« gab er sich selbst ein Ständchen, spontan begleitet von Manfred Schelske von der Kalli-Velten-Jazzband am Keyboard. Grußworte sprachen Bürgermeister Keller, Musikschulleiter Eberhard und Jazzclub-Vorsitzender Velten, der sich einige Besucher mehr gewünscht hätte. Bernd Schäfer, 2. Vorsitzender der Friedberger Tafel, erläuterte die Tafelarbeit und warb um Mitarbeit in der Initiative, deren neues Fahrzeug besichtigt werden konnte.

Hochstimmung herrschte beim Auftritt des Gospelchors The Swinging Tones um Renate Gantz-Bopp. Die zwölf Sängerinnen begannen ihren Auftritt ruhig mit »Summertime«, um dann umso furioser weiterzumachen. Schnell standen die Besucher, sangen und klatschten begeistert bis zum großen Finale mit »Oh Happy Day«. Begleitet wurde der Chor von der Holy Gospel Blues Band mit Gerry Reutzel am Piano, Gerhard Bopp an der Percussion und Martin Schnur an der Gitarre.

Bopp und Schnur blieben gleich auf der Bühne, um zusammen mit Udo Kistner (Bass) und Rainer Hettinger (Geige) als Original Wammertaler Mundartlieder und weitere Songs des Wetterauer Liedermachers Martin Schnur zu spielen. Da wurde aus der »Route 66« ein Loblied auf die Wetterau, und seinen »Margarine-Song«, den die Besucher zweistimmig mitsangen, widmete er der Friedberger Tafel, »die ja Lebensmittel verteilt«, so Schnur. Statt seiner Stammformation Blues Taxi hatte Bluesharp-Spieler und Sänger Rolf Ackermann vier gestandene Wetterauer Musiker mitgebracht: Als 06-Projekt begeisterten die Gitarristen Jiri Scalicky und Peter Klier zusammen mit Bassist Michael Bauer und Schlagzeuger Willi Schwerthöfer. Nicht nur Bluesfans kamen dabei auf ihre Kosten, wobei Ackermann an der Mundharmonika wieder Akzente setzte.

Das Finale eines langen Tages bestritten die Gastgeber in Form der Kalli-Velten-Jazzband um den Jazzclub-Vorsitzenden Karl-Heinz »Kalli« Velten. Die acht Instrumentalisten und Sängerin Carola Hachenburger begeisterten mit Dixie- und Jazzklassikern wie »Borubon Street«, »All of me« oder »Sunny side of the Street«. Mit dem Louis-Armstrong-Klassiker »What a wonderful world« endete dieser erste, wunderbare »Tag der Friedberger Musikanten« durchaus passend.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abba
  • Beach Boys
  • Bernd Schäfer
  • Blues
  • Friedberg
  • Heinz Erhardt
  • Jazzclubs
  • Karl Heinz
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • Martin Schnur
  • Michael Bauer
  • Michael Keller
  • Musiker
  • Musikverein Griedel
  • Udo Jürgens
  • Volksmusiker
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen