02. September 2019, 20:47 Uhr

Wo sich Generationen treffen

02. September 2019, 20:47 Uhr
Im Hof des Karbener Mütter- und Familienzentrums versammeln sich Kinder, Eltern und Großeltern zum Familienfest anlässlich des 30-jährigen Bestehens. (Foto: Lori)

Fröhlich tanzen drei Kinder. Sie greifen sich an den Armen, wirbeln herum. Ihr Spaß ist zu spüren. Gemeinsam mit Miriam Förster vom Müze haben sie in der Gruppe das Theaterstück mit Tanz einstudiert. Zum Familienfest am Sonntag ist es endlich so weit: Die jungen Akteure zeigen vor den Gästen, was sie können. Hier wird deutlich: Das Mütterzentrum (Müze) ist ein Stück Gemeinschaft. Vor nunmehr 30 Jahren haben Karbener Frauen das Müze gegründet. Seither ist das Angebot kontinuierlich gewachsen.

Für das Engagement dankte den Karbener Frauen Sozialminister Kai Klose. Er schickte ein Grußwort. Darin würdigt er das Müze als eines der Mütterzentren der ersten Stunde. Aus den ersten Anfängen hätten die Frauen ein Rundumangebot für die gesamte Familie geschaffen und das Müze zum Mehrgenerationenhaus entwickelt. Er lobt, dass Expertinnen am Werk gewesen seien, die den Familienalltag kennen und wissen, wie Verbesserungen für die Praxis aussehen müssten. Dieser »Kompetenzansatz« sei bis heute sehr erfolgreich.

Über die Arbeit, die dahinter steht, spricht Gabriele Ratazzi-Stoll. Bei all den Aufgaben werde der Blick nach vorn gerichtet. So soll für die Kita-Tagespflege ein Vertretungsmodell entwickelt werden. »Wir benötigen Räume zentral in Karben. Die Stadt hat uns ihre Unterstützung zugesagt. Auch der Wetteraukreis wird Partner sein«, sagt sie.

Familienfreunde erweitern

Das Projekt »FamilienFreunde« soll ausgebaut werden. Geplant ist, dass Patenschaften für Familien mit Kindern bis drei Jahre ausgedehnt werden. Kinder stark zu machen, sei dem Müze ein wichtiges Anliegen. So entstand erst kürzlich die Idee zu einer Papa-Kind-Gruppe, die sich immer samstags von 9.30 bis 11 Uhr trifft und gemeinsam Ausflüge unternimmt.

Dass es Kindern, Eltern, Großeltern und Nachbarn im und rund ums Müze gefällt, wird deutlich: Kinder toben in der Hüpfburg, andere sitzen ruhig am Schminktisch und lassen sich bunte Fantasiemuster auf die Gesichter malen. Das Jugendorchester Attacca der Stadtkapelle spielt, Iris Müller liest aus ihrem Kinderbuch und beim BUND können kleine und große Gäste testen, was sie alles am Geschmack erkennen können.

Ein weiteres Bonbon für Kinder gibt es am Sonntag, 3. November. Dann gastiert das Kindertheater »William Vampir« im Bürgerzentrum Karben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Kai Klose
  • Theaterstücke
  • Tänze
  • Karben
  • Georgia Lori
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos