20. Oktober 2019, 19:23 Uhr

Viel Platz zum Spielen und Toben

20. Oktober 2019, 19:23 Uhr
Wie bei der Geburtstagsfeier: Kinder packen Geschenke zur Eröffnung der neuen Kita aus. (Foto: cf)

Spannung lag in der Luft. Wie wird die neue Kita heißen? Der bisherige Name der evangelischen Kita Zwergenburg bezog sich auf das einstige Domizil in der Oberburg. Für den neuen Kita-Standort an der Freihofstraße 22 wurde daher ein neuer Name gesucht. Eifrig kreuzten die Gäste der Einweihungsfeier ihren Favoriten auf den Zetteln an und warfen diese in die Urne. Sie konnten zwischen Regenbogenland, Arche, Kunterbunt, Sonnengarten und Pusteblume aussuchen. Die Wahl fiel auf den Namen: Regenbogenland. Passend dazu bildete sich nach einem Regenschauer einen farbenfroher Regenbogen am Himmel über der neuen Roggauer-Kita.

Die Geschichte der Kita in Burg-Gräfenrode begann vor 67 Jahren. Damals gründete Pfarrersfrau Vera Scherrer in der Oberburg die erste Kita. »Sie holte die Kinder von der Straße, wollte sie vor dem Verkehr schützen«, erinnerte Ina Lauster-Ulrich. Sie gehört seit 2016 dem Dekanatssynodalvorstand (DSV) des evangelischen Dekanats Wetterau an. Weil der Diplom-Kauffrau »vor allem die Arbeit mit und für die Kitas am Herzen liegen«, ist sie im DSV Beauftragte für Kindertagesstätten. Und hat als solche während der einjährigen Bauzeit ein »perfektes Doppelspiel gegenüber Kirche und Stadt abgeliefert« wie Dekan Volkhard Guth erwähnte. Er dankte Lauster-Ulrich für ihr Engagement. In 595 Kitas der Landeskirche werden etwa 45 000 Kinder betreut.

Glaskreuz überreicht

»Als es hieß, wir müssen aus der Oberburg raus, da stieg beim Bürgermeister und mir der Blutdruck«, bekannte Guth. Nach einem Segensgebet überreichte er Kita-Leiterin Heike Müller ein farbenprächtiges Glaskreuz. Pfarrer Eckart Dautenheimer und die Kita-Kinder hatten die Gäste begrüßt. Die Kinder sangen: »Er hält die ganze Welt in seiner Hand«. Für Verblüffung bei Bürgermeister Guido Rahn (CDU) sorgte Lauster-Ulrich, als sie Fotos von zwei ehemaligen Roggauer Kita-Kindern präsentierte, darauf zu sehen: Elke Frank und Guido Rahn vor 50 Jahren. Die Sänger des Gesangvereins Heimatliebe Burg-Gräfenrode hatten 30 mit Roggauer Äpfeln und Walnüssen gefüllte Beutel für die Kita-Kinder mitgebracht. Begeistert packten einige Kinder anschließend das Geschenk der Kita-Leiterin aus, heraus kam einer Nestchen-Schlange.

Die Kita bietet Platz für 62 Kinder. Für 44 Kita-Kindern und 18 Kinder unter drei Jahren. Den aktuell 26 Mädchen und Jungen in je einer Krippen-, altersübergreifenden und Kita-Gruppe bietet der 550 Quadratmeter große Neubau reichlich Platz zum Spielen und Toben. An der Finanzierung von rund 1,5 Millionen Euro beteiligte sich auch das Land. Der Garten auf dem 3000 Quadratmeter großen Grundstück des ehemaligen Spiel- und Bolzplatzes wird im Frühjahr angelegt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Burg-Gräfenrode
  • CDU
  • Evangelische Kirche
  • Favoriten
  • Guido Rahn
  • Himmel
  • Kindertagesstätten
  • Spannung
  • Karben-Burg-Gräfenrode
  • Christine Fauerbach
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos