09. Januar 2019, 05:00 Uhr

Mehrgenerationen-Mittagstisch

Reden bei Rouladen und Rotkraut

Sie leben alleine, versorgen sich selbst. Was fehlt, ist der Austausch beim Essen. Deshalb gibt es nicht nur für Senioren den Mittagstisch des Karbener Mehrgenerationentreffs. Ein Besuch.
09. Januar 2019, 05:00 Uhr
Die Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses Gabriele Ratazzi-Stoll verteilt das leckere Essen des Mittagstisches an Waltraud Marquardt und Ursula Hartmann (Fotos: Pegelow

Der Zeitungsreporter ist schon angekündigt. Die Koordinatorin des Karbener Mehrgenerationentreffs, Gabriele Ratazzi-Stoll, hat die Seniorinnen gefragt, ob sie denn bereit wären, schon etwas früher zum monatlichen Mittagstisch ins Mütter- und Familien-Zentrum zu kommen. Ja, sind sie. Und so sitzen sie fast eine Stunde vorher da. Erika Loschtiak (79 Jahre), Mathilde Zeitler (82), Waltraud Marquardt (81) und Ursula Hartmann (78) kennen sich gut. Jahrelang haben sie sich zum Essen gelegentlich im Gasthaus Petri getroffen. Aber das hat schon lange zugemacht, »und jetzt fehlt es uns«.

Gemeinsam essen macht Spaß

Dafür kommt das seit Sommer bestehende Angebot des regelmäßigen Mittagstisches im Mehrgenerationentreff gerade recht. »Es macht mehr Spaß, als alleine zu kochen und zu essen«, sagt Mathilde Zeitler, und die anderen nicken zur Bestätigung. Die Gemeinschaft sei für sie wichtig, zumal sie sonst allein leben würden. »Wir tauschen uns über alles Mögliche aus«, sagen sie, und zählen nicht nur Rezepte, sondern auch das tägliche Fernsehprogramm bis hin zur Politik als Gesprächsthemen auf. »Aber wir sprechen auch darüber, wenn im Ort jemand gestorben ist«, sagen sie.

Die vier leben nun schon seit Jahrzehnten im kleinsten Karbener Stadtteil. Mathilde Zeitler ist hier in Roggau, wie Burg-Gräfenrode von den alten Wetterauern gern genannt wird, zur Schule gegangen. Ebenso übrigens wie Wilma Pecher, die wenig später zu der Gruppe hinzustößt. Sie ist durch die anderen vier Damen auf das Angebot aufmerksam geworden. Jetzt, ein Dreivierteljahr nach dem Tod ihres Mannes Anton, nimmt sie zum ersten Mal am Mittagstisch teil. »Ich habe mich schon darauf gefreut«, sagt die 82-Jährige und strahlt.

Besondere Atmosphäre

Kann sie auch, sagt Gabriele Ratazzi-Stoll. »Hier herrscht immer eine tolle Atmosphäre.« Anlässlich des Seniorencafés habe man einmal abgefragt, ob ein solches Angebot angenommen würde. Dann habe man mit der Caterin Stefanie Breitenbach aus Ober-Wöllstadt gesprochen, die schon die nebenan liegende Kindertagsstätte beliefere. Dort hieß es, man benötige mindestens zehn Teilnehmer. »Im Durchschnitt kommen sogar 15 Personen zum Essen«, freut sich Ratazzi-Stoll. Für den letzten Treff vor Weihnachten haben sich gar 28 Personen angemeldet. Zwei kommen auch noch unangemeldet ins MüZe in die Berliner Straße. Ein Seniorenpaar aus Klein-Karben hat von dem Angebot aus der Zeitung erfahren und sich spontan auf den Weg gemacht. »Wie gut, dass ich vorsichtshalber zwei Portionen mehr bestellt haben«, lacht die Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses und MüZe-Vorsitzende.

Jung und Alt kommen zusammen

Wer nun denkt, der Mittagstisch sei nur etwas für Senioren, sieht sich allerdings getäuscht. Denn zu den Treffen, die an jedem vierten Donnerstag im Monat um 12 Uhr stattfinden, kommen auch etliche jüngere. Mütter mit Kindern vor allem, die den MüZe-Treff auch sonst besuchen. »Hier kommen also Jung und Alt zusammen«, freut sich die Vorsitzende. Das entspricht ganz dem Sinn des Mehrgenerationenhauses.

Noch gut 20 Minuten bis zum Beginn: Das Essen kommt. Rinderrouladen mit Soße, Rotkraut und Semmelknödeln. Nun beginnt für Gabriele Ratazzi-Stoll, Ute Heckmann und die Helferinnen aus dem MüZe die weitere Vorbereitung. Zuvor hatten sie die Tische eingedeckt und das Geschirr bereitgestellt. Jetzt müssen letzte Handgriffe getätigt werden. Dann kommt das Essen auf die Teller. Heckmann füllt einen Teller nach dem anderen, die Klöße und das Rotkraut kommen in großen Schüsseln auf die Tische. »Da kann sich jeder so viel nehmen, wie er möchte. Nur das Fleisch teilen wir ein.« Jetzt gibt es überall strahlende Gesichter, Vorfreude auf das leckere Essen. Hinterher gibt es noch Kaffee oder Espresso. Da bleiben alle gerne ein wenig länger sitzen. Das tun auch die fünf Seniorinnen. Ursula Hartmann bringt es auf den Punkt: »Wir sitzen hier, bis wir rausgeworfen werden.«

 

 

Info

Frühstück und Mittagessen

Der Mittagstisch im Mehrgenerationenhaus Karben findet an jedem vierten Donnerstag im Monat um 12 Uhr (bis ca 14 Uhr) statt. Im MüZe-Treff »Alte Schule« liegen Listen aus, in die sich Interessierte für die jeweiligen Termine eintragen können. Anmeldung sollte bis eine Woche vorher stattfinden. Auf dem Speiseplan stehen unter anderem Kasseler mit Sauerkraut, Matjes nach Hausfrauenart, Lasagne, Grüne Soße oder Rindergulasch. Zweites regelmäßiges Angebot des Mehrgenerationenhauses ist ein gemeinsames Frühstück, an dem etwa zwölf bis 14 Leute teilnehmen. Weitere Infos im Büro des Mütter- und Familien-Zentrums unter Tel. 0 60 34/50 98 974. (pe)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Besuch
  • Essen
  • Frühstück
  • Mehrgenerationenhäuser
  • Mittagstische
  • Rindergulasch
  • Rotkohl
  • Saucen
  • Semmelknödel
  • Senioren
  • Tische
  • Karben
  • Holger Pegelow
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos