10. Januar 2018, 17:00 Uhr

Schiffsarzt

Operationen auf hoher See

Internist Horst Schramm praktizierte fünf Jahre als Schiffsarzt. Seine Erlebnisse hat der Karbener in seinem Buch »Dr. Kreuzfahrt« aufgeschrieben.
10. Januar 2018, 17:00 Uhr

Wer glaubt, dass ein Schiffsarzt ein glamouröses Leben wie auf dem Traumschiff führt, der liegt gewaltig daneben«, sagt Horst Schramm. Mit Glamour und Glanz hate sein Alltag an Bord wenig zu tun. »Als Arzt bin ich an 24 Stunden an sieben Tagen der Woche im Dienst. Offiziell habe ich zweimal am Tag Sprechstunde, tatsächlich bin ich immer im Dienst.«

Mehr als fünf Jahre hat der Mediziner als Arzt an Bord »auf kleineren, luxuriösen Schiffen« gearbeitet. Die Patienten kamen aus vielen Ländern, Kulturen und Schichten. Viele waren »eher betagt«, oft auf Weltreise. Neben den Passagieren kümmerte sich Schramm auch um die Crew.

»Meine Laufbahn als Schiffsarzt beginnt, als meine Karriere als Landarzt endet«, erzählt der 74-Jährige. Nach dem Studium in Mainz arbeitet der gebürtige Bad Homburger als Facharzt für Innere Medizin und Oberarzt in einer Frankfurter Klinik. »Ich arbeitete in der Pathologie, Radiologie und Chirurgie.« Seiner Frau Ulrike, einer gebürtigen Petterweilerin, und seinen drei Kindern zuliebe, übernimmt er eine Landarztpraxis in Klein-Karben. Als nach 28 Jahren seine Pensionierung näher rückt, bewirbt er sich bei einer Reederei als Schiffsarzt.

Zu seiner Motivation »auf große Fahrt« zu gehen, sagt er: »Ich mochte die Seefahrt schon immer und wollte weiter als Mediziner arbeiten.« Oft war Ehefrau Ulrike mit an Bord. Das Paar hatte bis dahin schon viele Schiffsreisen unternommen. Los ging es bereits vor 50 Jahren mit der Hochzeitsreise, die sie von Venedig nach Haifa führte. Darunter auch einmal eine auf einem Frachtschiff nach Kapstadt. Angst habe er in keinem Moment an Bord gespürt, egal wie kompliziert die medizinische Situation und vielleicht auch die Lage auf dem Schiff gewesen ist.

»Blinddarm bei Windstärke zehn? Darmverschluss weit draußen auf See? Ich war als Mediziner auf mich allein gestellt. In meiner Praxis auf dem Land wählte ich nach meiner Erstbehandlung dann die 112«, sagt Schramm. Auf dem Kreuzfahrtschiff war das anders: »Auf dem Schiff stand ich weiter in der vollen Verantwortung, Unterstützung gab es, sofern die Verbindung stand, nur via Internet oder Telefon. Damit hatte ich kein Problem. Durch meine Erfahrung auf vielen medizinischen Gebieten fühlte ich mich den Aufgaben gewachsen«, schreibt er in seinem Buch »Dr. Kreuzfahrt«. Auf 208 Seiten, illustriert mit Fotos von Axel Martens berichtet er von seinen spektakulären Fällen und gibt Einblick in die Welt hinter den Kulissen der Luxus-Kreuzfahrten. Sein Tipp an die Urlauber auf hoher See: Vorm Reiseantritt einen Zahnarzt aufzusuchen, denn den gibt es an Bord nicht.

Erlebt hat er »jeden Tag einen Knaller«. Extreme Situationen medizinischer Art gehörten bei den Reisen zu seinem Alltag. »Legt man die an Bord gelegten Stents und Bypässe hintereinander, würde dies 500 Meter ergeben«, sagt er. Die Liste der Notfälle ist lang. Sie reicht von einem akuten Blinddarm, Darmverschluss und einem Lungenödem über einen walzenförmigen Tumor, eine Explosion im Mund, einem verbrühten Kleinkind bis zu einer schweren Handverletzung eines Crewmitgliedes.

 

Ausschiffen als Problem

 

Oft war ein Krankenhaus nicht schnell erreichbar oder nicht gut ausgestattet. Auch Ausschiffung und Flüge stellten Arzt und Crew vor große Herausforderungen. Vor allem dann, wenn man nachts »den Hubschrauber trotz des Sturms hören, aber nicht sehen« kann. Gespannt sein dürfen die Leser auch auf Kapitel wie »Mann über Bord« oder »Heiratsschwindler an Bord«, »Sturm, Eisgang und ein knurriger Kapitän« oder »Fahrt durch Piratengewässer«. Die Leser erfahren, warum sich Dr. Schramm nach vielen Wochen in Island gefreut hat, als er »ein bisschen Grün gesehen hat«. Aber auch wie es ist, wenn Eisbären ins Fenster schauen, Robben sich auf Eisschollen sonnen, Wale neben dem Schiff auf- und abtauchen. (Foto: pv/Verlag Ankerherz)

 

Das Buch »Dr. Kreuzfahrt« von Horst Schramm und Stefan Krücken ist im Ankerherz Verlag erschienen. Es kostet 29,90 Euro, ISBN: 978-3-945877-23-4.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Blinddarm
  • Internisten
  • Kreuzfahrten
  • Passagiere
  • Passagiere und Fahrgäste
  • Ärzte
  • Karben
  • Christine Fauerbach
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos