02. September 2019, 20:47 Uhr

Okärber genießen ihre 250. Kerb

02. September 2019, 20:47 Uhr

Zur Feier der 250. Okärber Kerb sind so viele Leute auf die Hauptstraße vor dem Bürgerhaus gekommen, dass die bereitstehenden Bänke unter den aufgespannten Sonnensegeln nicht ausreichen. Schnell werden neue Bänke bereitgestellt, doch auch diese sind schnell belegt: So viele sind aus Okarben, aber auch aus den anderen Stadtteilen gekommen, um an diesem Wochenende mitzufeiern. Aufgrund der Location mitten auf der Hauptstraße hat die Kerb mehr den Charme eines Straßenfests als eines Volksfests. Und so ist es auch: Alte und neue Okärber begrüßen sich, sitzen gemeinsam am Tisch und stoßen an. Es ist persönlich.

»Klar haben wir gehofft, dass es gut ankommt, aber ich glaube, niemand hätte damit gerechnet, dass tatsächlich so viele kommen«, sagt Andreas Czuba von der Vereinsgemeinschaft Okarben, die die Kerb organisiert hat. In ihr haben sich zahlreiche Okarbener Vereine und Institutionen zusammengeschlossen, um gemeinsam Festivitäten in Okarben zu organisieren. »Das 250. Jubiläum hat viele herausgelockt, aber viele sind auch einfach froh, dass etwas los ist.«

Markt seit 1769

Denn der als Viehmarkt im Jahre 1769 gegründete Markt erstrahlt zum Jubiläum in neuem Glanz. Dabei gibt es für die Organisatoren immer viel zu tun. Ob Gegrilltes, kühle Getränke oder süße Schokoküsse, jeder Verein trägt seinen Teil bei für eine erfolgreiche Kerb. Und das merkt man auch an den Ständen. Mit Elan werden die nächsten Tüten mit Pommes angeschleppt oder im Rekordtempo Bier ausgeschenkt. Zwischendurch ist aber natürlich auch hier Zeit für ein Schwätzchen.

»Die Atmosphäre ist schon etwas ganz besonderes«, sagt Czuba. »Ich habe selber lange in Frankfurt gelebt, dort war es immer sehr unpersönlich. Hier ist es etwas ganz anderes. Jeder kennt jeden, man grüßt sich auf der Straße. Und das sieht man eben auch bei unserer Kerb. Alle sind willkommen, ob alt oder jung: Für alle gibt es etwas. Es ist einfach schön.«

Wunsch nach Kerbeburschen

Zu den Ältesten gehört das Okärber Urgestein Heinz Jörg. Trotz des Alters lässt er es sich nicht nehmen, noch fleißig in seinem Okarben mitzumischen. »Was noch fehlt sind Kerbeburschen«, meint er. »Ich erinnere mich noch an viele lustige Aktionen damals, die auf deren Ideen gefußt sind. Etwa Schubkarrenrennen hier vorm Bürgerhaus. Ich denke eine Kerb ohne Kerbebuschen, da fehlt einfach auch was.«

»Die Jugend einzubinden ist enorm wichtig und ich denke da können wir uns auf jeden Fall noch steigern«, sagt Czuba. »Wir haben in den Okarbener Vereinen und den anderen Institutionen, die mitmachen, ja viele Kinder und Jugendliche, die müssen wir da aber auch motivieren. Wenn sie sich einbringen können, kommen auch mehr.«

Das ist aber etwas für das nächste Jahr. »Es ging ja erstmal darum, zu schauen, wie gut das Ganze in dieser Form funktioniert und angenommen wird.« Und bisher sehe es aus, als sei alles ein großer Erfolg.

»Der Umzug war überaus gut besucht, überall standen die Okärber an der Straße. Heute haben wir so viele Besucher wie im gesamten Vorjahr. Die Kerb kommt gut an, und darüber sind wir sehr froh. Die Gefahr ist immer, dass eine Kerb einschläft. Hier in Okarben, da wird das nicht passieren«, sagt Czuba.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bänke
  • Okarben
  • Straßenfeste
  • Tische
  • Volksfeste
  • Karben
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.