17. September 2017, 18:08 Uhr

Lesetüten sollen Erstklässler bei der Stange halten

17. September 2017, 18:08 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

Die Buchhandlung »LeseZeit« im Brunnercenter hat sich gemeinsam mit der Regenbogenschule etwas Neues einfallen lassen: eine Lesetüte für frisch gebackene Erstklässler, gefüllt mit zwei Erstlesebüchern, einem lustigen Lesezeichen und einem Brief an die Eltern.

Die Bücher, die sich speziell an Leseanfänger richten, werden dabei von den Kinderbuchverlagen Arena und Oetinger zur Verfügung gestellt, die extra für dieses Projekt Sonderausgaben zweier Erstlese-Titel haben drucken lassen.

Das Besondere an den Lesetüten ist die individuelle Gestaltung: Die jetzigen Drittklässler der Regenbogenschule haben am Ende des Schuljahres für die neuen ABC-Schützen Tütenrohlinge bemalt und beschrieben. Jetzt hat Buchhändlerin Silke Mahatzky die gefüllten Lesetüten an die Drittklässler übergeben, die sie wiederum »ihrem« Patenkind aus den ersten Klassen geschenkt haben.

Die Idee hinter dieser Leseförderaktion: Schnell wird die Begeisterung von Erstklässlern gebremst, wenn sie merken, dass Lesen lernen ein mühsamer Prozess ist. Eltern müssen ihr Kind bei dieser Aufgabe begleiten und unterstützen. Durch gemeinsames Vorlesen und Selbstlesen wird das Kind motiviert und durch Geduld und Lob der Erwachsenen ermutigt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos