10. Juni 2018, 18:00 Uhr

Mini-Trauzimmer

Hessens kleinstes Standesamt

Wer in Karben heiraten möchte, hat künftig ein weiteres Trauzimmer zur Auswahl. Der restaurierte Lieselturm in Burg-Gräfen-rode wartet auf Paare, die sich das Jawort geben wollen. Aber Vorsicht: Ins kleinste Standesamt Hessens passen nur schlanke Menschen.
10. Juni 2018, 18:00 Uhr
Generalprobe im historischen Lieselturm: Ina Lauster-Ulrich (l.) schlüpft in die Rolle der Standesbeamtin und »traut« das Paar Christiane und Reinhard Köber. (Foto: pe)

Das Gelände der Oberburg in Karbens kleinstem Stadtteil ist ein idyllischer Ort. Die Burg selber, das weitläufige Gelände und der historische Lieselturm machen das Anwesen zu einem der schönsten weit und breit. Es bietet sich geradezu an, hier auch einmal etwas zu feiern, beispielsweise eine Hochzeit. Möglich sein wird dies ab 1. Juli. Am Tag zuvor wird der komplett restaurierte und unter Denkmalschutz stehende Lieselturm offiziell eingeweiht und im Rahmen des jährlichen Weinfestes offiziell eröffnet.

Anderthalb Jahre haben die Bauarbeiten zur Sanierung dieses Turms gedauert. Für den kleinen Ort und seine Bewohner war das ein gewaltiger Kraftakt. Immerhin sind 40 000 Euro durch Spenden und eine Fundraising-Aktion der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau zusammengekommen. Das ist ein Drittel der Gesamtkosten von 120 000 Euro. 80 000 Euro hat die Amtskirche bezahlt. Kirche? Das Gelände gehört der Kirche – noch, denn sie möchte es an Private verkaufen, eine nicht unumstrittene Idee. Ganz und gar unumstritten war jedoch, dass sich die Roggauer an den Kosten für die Turmsanierung beteiligen. »Es hat ein Riesenengagement der örtlichen Vereine gegeben«, sagen Ina Lauster-Ulrich, die beim Kirchenvorstand für die Finanzen zuständig ist, und Christiane Köber vom Förderkreis. Der hatte sich 2015 gegründet und es sich zur Aufgabe gemacht, Spenden einzusammeln.

Lieselturm komplett saniert

Für das Geld wurde eine Menge getan. So wurde das Fachwerk komplett entkernt, die falschen Ytong-Steine wurden durch Lehmsteine ersetzt, etliche Querbalken wurden erneuert, die Dachbalken neu gestrichen. Der Turm verfügt über einen komplett neuen Boden, den Alex Fröhlich aus Burg-Gräfenrode in viel Eigenleistung selber eingebaut habe, wie Lauster-Ulrich berichtet. »Er hat hier im Turm viele Stunden zugebracht«, lobt sie das tatkräftige Engagement. Der Turm hat auch eine komplett neue Elektrik erhalten, im ersten Stock eine Toilette und einen Lagerraum. Das Prunkstück aber ist der Raum im zweiten Stock, zu dem eine enge Wendeltreppe hochführt. Hier wurde ein Holzboden eingebaut, alle Balken entweder erneuert oder gestrichen, ebenso haben die Fenster einen neuen Anstrich erhalten.

Der Raum in luftiger Höhe ist keine 20 Quadratmeter groß, aber sehr heimelig. Demnächst erhält er noch die passende Einrichtung. Die beiden Tische sind schon da, es kommen noch Stühle und Hussen. Denn alles soll feierlich aussehen. Schließlich dient der Mehrzweckraum ab Juli auch als Trauzimmer der Stadt. Die Idee dazu hatte Christiane Köber, Förderkreis und Kirchengemeinde waren angetan. »Wir haben dann an den Bürgermeister geschrieben, und uns vor Ort mit den Standesbeamten der Stadt getroffen.« Einhellige Meinung: Das ist ein schönes Ambiente zum Heiraten.

Allerdings könnte mancher dazu auch nein sagen: Um die enge Wendeltreppe hochzukommen, muss man schon einigermaßen trittsicher und vor allem schlank sein. »Für korpulente Paare ist das hier nicht geeignet«, sagen Lauster-Ulrich und Köber.

Idyllische Atmosphäre

Dennoch, wer es wagt, findet eine idyllische Atmosphäre, dazu gehören nicht nur Bilder mit Fotos von Burg-Gräfenröder Hochzeitspaaren und -gesellschaften, sondern etwa auch der Blick aus dem Fenster in den schönen Garten der Oberburg.

Die Initiatoren bieten das zwar als Trauzimmer an, aber eigentlich ist es ein Mehrzweckraum. In Roggau kann man sich beispielsweise auch einen Vortrag vorstellen oder eine kleine, fast intime Kulturveranstaltung. Einen Probelauf dazu hat es schon am Silvesterabend gegeben. Da saß man beisammen und zitierte bei Kerzenschein Neujahrsgeschichten. Klare Meinung: »Eine schöne Veranstaltung.«

Info

Mit viel Tamtam

Wenn der komplett restaurierte historische Lieselturm am Samstag, 30. Juni, offiziell gefeiert wird, dann geschieht dies mit einigem Tamtam. So zieht eine Stunde lang der Musikzug aus dem benachbarten Nieder-Wöllstadt durch den Ort. Mitglieder des Kirchenvorstandes sind mit einem Bollerwagen, den sie per Hand ziehen, dabei. Der Umzug beginnt um 14 Uhr. Um 15 Uhr gibt es einen kleinen offiziellen Teil, dazu hat sich auch Bürgermeister Guido Rahn angekündigt. Und dann öffnen die Stände beim traditionellen Weinfest. Es kann also richtig gut gefeiert werden auf dem Gelände zwischen Oberburg und dem »neuen« alten Lieselturm. (pe)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
  • Guido Rahn
  • Hochzeiten
  • Standesamt
  • Türme
  • Weinfeste
  • Weitere Hochzeitsausdrücke
  • Karben
  • Holger Pegelow
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.