17. Juli 2018, 20:41 Uhr

Große Fläche für neue Spielgeräte

17. Juli 2018, 20:41 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Landrat Jan Weckler informiert sich mit Selzerbach-Schulleiterin Petra Matthes-Ahäuser über die aktuellen Bauarbeiten.

In den insgesamt 88 Schulen des Wetteraukreises wird kräftig gewerkelt. Kaum eine Schule, wo nicht Handwerker reparieren, modernisieren, um- und ausbauen. Zu tun gibt es viel, damit die Schulen Anfang August wieder zu einem guten Platz für das Lernen und Lehren werden.

Schuldezernent Jan Weckler hat sich in der schulfreien Zeit vor Ort über den Fortschritt einzelner Baustellen informiert. So auch über die Arbeiten am neuen Schulhof der Selzerbachschule. Die 240 Schülerinnen und Schüler der Selzerbachschule in Klein-Karben können sich bald auf ihren neuen Schulhof freuen. »Die Fertigstellung verzögert sich etwas, weil die Fachfirmen viel zu tun haben«, erklärt Landrat Jan Weckler bei einem Ortstermin mit Schulleiterin Petra Matthes-Ahäuser.

Die Umgestaltung des Schulhofs war in mehrere Bauabschnitte eingeteilt. Abschnitt I mit Errichtung eines Spielhäuschens auf dem oberen Schulhof und einer Rutsche und Rampe zwischen den Schulhöfen ist abgeschlossen. An den Kosten beteiligte sich der Förderverein.

Ausbau des Ganztagsangebotes

Im dritten Bauabschnitt wurde im unteren Schulhof im Asphalt eine größere Fläche aufgeschnitten, um dort mehrere Spielgeräte aufzustellen. Dies sind eine Boulderwand, eine Wippe, eine Slackline und eine Rundbank, die um einen Baum gestellt wird. »Leider können wir nicht hundertprozentig sagen, wann die Arbeiten abgeschlossen werden können. Das liegt letzten Endes in der Hand der ausführenden Firmen«, bedauerte der Landrat. Geplant ist, dass die Spielgeräte nach den Ferien genutzt werden können.

Rund 170 der 240 Schülerinnen und Schüler sind für die Ganztagsangebote an der Selzerbachschule angemeldet. »Eine hohe Betreuungsquote von rund 70 Prozent entspricht dem, was wir in der südlichen Wetterau regelmäßig registrieren«, stellt Landrat Weckler fest.

Seit dem Schuljahr 2013/14 bietet die Schule Ganztagsangebote im Rahmen des Profil 1 des Landesprogrammes an, also mindestens an drei Tagen zwischen 7.30 Uhr und 14.30 Uhr. Auf Antrag des Kreises erhält die Klein-Karbener Grundschule für den Ausbau der Ganztagsangebote ab dem kommenden Schuljahr eine zusätzliche Stelle aus Mitteln des Kultusministeriums.

Die Perspektiven für den Ausbau von Ganztags- und Schulräumen ist durch die Teilnahme der Schule am Ganztagsprogramm vorhanden, diese muss aktuell aber noch etwas warten. So lange müssen die Räume unter dem Dach des Altbaus weiter genutzt werden. (Foto: prw)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos