18. Mai 2018, 20:46 Uhr

Fußfesselzentrale ist weg, Justizministerium bleibt

18. Mai 2018, 20:46 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

Von 2012 bis April 2018 wurden Straftäter mit elektronischen Fußfesseln von Bad Vilbel aus überwacht. Wegen der Terrorgefahr ist die Gemeinsame Elektronische Überwachungsstelle der Länder (GÜL) nun in die JVA Weiterstadt gezogen. Die frei werdenden Räume im Alten Amtsgericht werden künftig von Bediensteten der Abteilung 6 (Vollzug) der IT-Stelle der hessischen Justiz genutzt, heißt es in einer Antwort von Justizministerin Eva Kühne-Hörmann auf eine Anfrage des Bad Vilbeler Landtagsabgeordneten Dr. Jörg-Uwe Hahn.

Damit sei das »Thema GÜL »in Bad Vilbel endgültig beendet, so die Interpretation des FDP-Politikers. Immerhin könne man sicher sein, »dass die Räumlichkeiten auch weiterhin angemessen genutzt werden und Bad Vilbel als Justizstandort nicht aus der Karte Hessens gestrichen wird«, so Hahn.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos