Bad Vilbel & Karben

Festnahme nach versuchtem Mord in Kefenrod

Nach einem eskalierten Familienstreit in Kefenrod ermittelt die Polizei wegen versuchten Mordes. Auch die Hintergründe der Tat werden nun klarer.
15. Januar 2018, 09:31 Uhr
der Redaktion
Symbolbild Blaulicht

Handfester Familienstreit am vergangenen Freitag in Kefenrod: Die Beamten waren durch einen Notruf einer Sozialarbeiterin alarmiert und in eine Flüchtlingsunterkunft gerufen worden.

Als die Polizei vor Ort eintraf, wurden die Einsatzkräfte bereits von der 27-jährigen Ehefrau des späteren Tatverdächtigen - beide iranische Staatsangehörige - empfangen. In einer ersten Befragung gab die Frau an, soeben von dem Beschuldigten massiv gewürgt worden zu sein. Nachdem festgestellt werden konnte, dass sich der 35 Jahre alte Mann mit seinen beiden Kindern - einem Mädchen (6 Jahre) und einem Jungen (4 Jahre) - in seinem Zimmer verschanzt hatte und Schreie zu hören waren, drangen die Polizeibeamten gewaltsam in die Wohnung ein und überwältigten den Beschuldigten.

Der hatte kurz zuvor offenbar die beiden Kinder mit einem Küchenmesser am Hals verletzt. Glücklicherweise wurde keines der Tatopfer lebensbedrohlich verletzt. Dennoch wurden die Verletzten zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Hintergrund der Attacke ist offenbar die vor etwa vier Monaten erfolgte Trennung der Frau von ihrem tatverdächtigen Ehemann.

Der Beschuldigte wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen dem zuständigen Ermittlungsrichter in Büdingen vorgeführt. Es erging Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes sowie gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen. Der Verdächtige wurde noch am selben Tag einer hessischen JVA zugeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Er schweigt derzeit zu den Tatvorwürfen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/badvilbelkarben/Bad-Vilbel-Karben-Festnahme-nach-versuchtem-Mord-in-Kefenrod;art469,374826

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung