25. Oktober 2019, 08:00 Uhr

Halloween-Haus

Der Gruselkönig von Klein-Karben

Schaurig reihen sich Skelette auf. Grabsteine versinken auf dem Boden im Nebel. Und das entfernte Lachen einer Hexe hallt durch die Luft. Eines ist in diesen Tagen in der Klein-Karbener Karl-Liebknecht-Straße unübersehbar: Bald ist Halloween.
25. Oktober 2019, 08:00 Uhr
APP
Klaus Jaschkowitz rechnet wieder mit Hunderten von Besuchern an Halloween. Die Dekoration ist fast fertig. (Fotos: Seipp)

K laus Jaschkowitz grinst über beide Ohren, denn das hier ist sein Reich. Bereits seit einem Monat ist der bekennende Halloween-Fan auf seinem Grundstück am Basteln und Dekorieren. Der Vorgarten hat sich mittlerweile in eine schaurige Landschaft verändert. Große Kürbisse und eine Kutsche mit einem Sensenreiter kündigen an, was kommt: Grusel.

Doch das wahre Schmuckstück steht in seiner Einfahrt. Ein Zelt, vorne dekoriert mit Backsteinen. Es ist eine Geisterbahn, wie Jaschkowitz das Zelt gerne nennt. Ein niedriger Zaun sperrt die »Attraktionen« ab: Skelette, Särge und allerhand anderer Grusel. »Es macht mir einfach Spaß, das Ganze aufzubauen«, sagt Jaschkowitz, der seit acht Jahren in Klein-Karben wohnt. Davor hatte er mit Halloween nichts zu tun. Doch als ein paar Kinder an der Tür klingelten und »Süßes oder Saures« forderten, dachte er sich: »Da mach ich doch mit!«

Menschen hinter Masken

Und die Leidenschaft begann. Mittlerweile hat er 30 Umzugskartons mit Halloween-Sachen auf dem Dachboden, denn jedes Jahr dasselbe machen, das kommt für ihn nicht infrage. »Jedes Jahr gibt es ein Motto, diesmal lautet es Friedhof des Grauens«, erklärt er. Danach sucht er die Deko aus, die er oft schon im Frühjahr einkauft. Denn immer wieder findet er neue Sachen, die er seiner Sammlung hinzufügt.

Doch das ist nicht alles, was den Besuchern richtig Grusel einjagen soll. Denn mittlerweile hat sich ein Kern aus Gruselfans gebildet, die in Verkleidung mit erschrecken. Ob als Henker, Zombie oder Bestatter - Spaß macht es allemal. Und das merkt man auch an der Zahl der Leute, die kommen. Allein vergangenes Jahr waren 1200 Besucher da, nicht nur aus Karben, sondern aus der ganzen Region. »Viele Kinder kommen, doch auch Senioren finden den Weg hierher«, sagt Jaschkowitz. »Grusel ist also kein Ding, das nur bei Kindern ankommt.« Die Besucher zu Tode erschrecken, das gibt es bei Jaschkowitz aber nicht. »Eigentlich ist mein Ziel, den Leuten eben die Angst zu nehmen«, erklärt er sein Anliegen. »Es geht darum zu zeigen, dass es eben keine richtigen Monster gibt und hinter den Masken immer echte Menschen stecken.«

Noch viele Ideen auf Lager

»Klar darf es da auch mal sehr gruselig zugehen, doch am Ende soll natürlich jeder seinen Spaß haben, auch wenn es mal kalt den Rücken runter läuft«, meint der Hausherr.

Bei dem großen Andrang am 31. Oktober abends gibt es viel zu tun: Jeder der Besucher bekommt eine Belohnung, wenn er den »Friedhof des Grauens« durchlaufen hat, seien es Süßigkeiten für die Kinder oder etwas zum Aufwärmen für die Erwachsenen. Und Jaschkowitz muss immer aufpassen, dass nichts passiert. So kommt er gar nicht selbst zum Erschrecken. »Irgendwann werde ich das mal tun, doch mir reicht zu sehen, mit wie viel Spaß die Leute herauskommen und der Dank der entgegengebracht wird.« Langeweile kommt keine auf, nach Halloween beginnt Jaschkowitz mit den Planungen für das kommende Jahr. Seine Ideen sind noch lange nicht erschöpft. »Mein Traum wäre es, eines Tages eine Halloween-Straße zu haben. Mehrere Häuser voll dekoriert, das wäre einfach toll. Grusel wäre dann garantiert.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bestatter
  • Besucher
  • Friedhöfe
  • Grabsteine
  • Halloween
  • Hexen
  • Ideen
  • Nebel
  • Speisekürbis
  • Zombies
  • Karben
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.