22. März 2018, 17:00 Uhr

Frühjahrsauktion

Altes Gemälde für 70 000 Euro im Angebot

Bei seiner Frühjahrsauktion am Samstag, 24. März, kann das Bad Vilbeler Auktionshaus Blank nach eigenen Angaben mit einem qualitätsvollen Angebot an Kunst und Antiquitäten aufwarten. Am Auktionstag kommen über 940 Objekte aus Nachlässen zum Aufruf.
22. März 2018, 17:00 Uhr
Zu den Glanzlichtern der Auktion zählt Denijs Van Alsloots auf eine Holztafel gemalte »Winterlandschaft vor Kastell Tervuren« aus dem frühen 17. Jahrhundert, die für 70 000 Euro angeboten wird. (Foto: pv)

Angeboten werden Kleinantiquitäten wie Porzellan, Silber, Skulpturen und Schmuck, zudem Asiatika, Gemälde, Graphiken sowie Dinge aus der Militaria-Sparte bis hin zum Varia-Allerlei und diverse Einrichtungsgegenstände wie Möbel und Teppiche.

Zu den Glanzlichtern der Auktion zählt Denijs Van Alsloots auf Holztafel gemalte »Winterlandschaft vor Kastell Tervuren« aus dem frühen 17. Jahrhundert, die mit zugehöriger Expertise für 70 000 Euro angeboten wird. Werke dieses flämischen Meisters, dessen Landschaftsansichten oftmals als Bindeglied zwischen Manierismus und den moderneren Naturdarstellungen des 17. Jahrhunderts angesehen werden, erzielten auf internationalen Auktionen allerdings schon weit höhere Zuschläge.

Mit vergleichsweise günstigeren Taxen versehen sind dagegen Arbeiten zeitgenössischer deutscher Künstler wie dem Vertreter der Neuen Leipziger Schule, Bruno Griesel, dessen großformatiges Gemälde »Camille« mit 4900 Euro in die Auktion geht. Der hochgelobte Objektkünstler Günther Uecker ist mit mehreren Arbeiten vertreten, so stehen beispielsweise das Multipleobjekt »Heinrich und Thomas Mann Aus einem Haus)« von 1990 für 5500 Euro und ein kleines »Nagelbild« mit einzelnem Nagel auf Karton montiert aus dem gleichen Jahr für 800 Euro zum Verkauf.

 

Skulptur von Beuys-Schüler

Die Skulpturen-Offerte birgt einige Schätze, nicht zuletzt die wuchtige vollplastische Stuhl-und-Tisch-Installation aus der Hand des Beuys-Schülers Anatol (Herzfeld), die auf 10 000 Euro taxiert ist. Die klare Linienführung, verbunden mit kraftvoller Signalwirkung der gewählten Materialien Kupfer auf Holz dürfte Freunde minimalistischer Formgebung begeistern. Für Sammler kleinerer Preziosen werden alte Wiener Bronzen angeboten. Die Schätzpreise variieren dabei zwischen 50 und 250 Euro. Im Bereich der Graphik liegt der Fokus auf der gedruckten Kunst des 20. Jahrhunderts. Vor allem die Fans der »Psychedelic Art« kommen auf ihre Kosten, denn es gelangt eine Reihe von Plakaten namhafter Künstler dieser Stilrichtung in die Versteigerung. In der Uhrensparte werden zwei französische Prunkpendulen aus dem 19. Jahrhundert offeriert. Dabei stammt die repräsentative Kaminuhr »Allegorie auf Wohlstand und Liebe« (um 1820) aus dem Atelier des Pariser Bronziers Louis-Stanislas Lenoir-Ravrio (1783-1846).

 

Edelsteine, Perlen, Silber

Alle Militaria-Begeisterten erwartet eine große Zahl an Hieb-, Stich- und Schusswaffen aus unterschiedlichsten Zeitepochen und Erdregionen. Die Spanne reicht vom skandinavischen Säbel aus dem 19. Jahrhundert über orientalische Kinjals und Koummyas bis zum antiken mit Goldornamenten verzierten Katar aus Indien.

Die Liebhaber asiatischer Kunst können sich erneut über eine Offerte an Kunstgegenständen aus China, Japan und Indien freuen. Aus einer bedeutenden süddeutschen Sammlung wurden einige Artefakte tibetisch/nepalesischer Herkunft eingeliefert. In die Versteigerung kommen hochwertige Bronzen, welche Bodhisattvas, Ordensstifter und andere buddhistische Gottheiten verkörpern (Limite 320 bis 6500 Euro), juwelenbesetzte tragbare Prunkschreine sowie zeremonielle Ritualgegenstände wie eine Schädelschale aus Bergkristall mit Bronzestand. Ein Highlight von musealem Wert stellt ein aufklappbares buddhistisches Gebetsamulett/Gau mit überreichem Dekor dar, das ein wahrer Meister seines Fachs im 18. Jahrhundert angefertigt hat. Der Aufrufpreis für die filigrane mit unzähligen Edelsteinen und Perlen besetzte Silberarbeit ist mit 25 000 Euro dotiert.

Darüber hinaus wird eine kleine Anzahl an hochwertigen, teils antiken chinesische Jadeschnitzereien versteigert sowie japanische Elfenbein-Netsukes und -Okimonos.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Auktionshäuser
  • Euro
  • Gemälde
  • Günther Uecker
  • Thomas Mann
  • Bad Vilbel
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen