03. März 2019, 20:47 Uhr

Alle sind im Faschings-Rhythmus

Ausgelassene Stimmung breitet sich im Saalbau Schuldt aus, die Tischreihen füllen sich schnell. Beide Sitzungen sind ausverkauft, frohlocken die Brüder Ulrich und Bernd Bedacht, die wieder durch die Abende führen. Dass sich der OGV Klein-Karben zur Top- Adresse für Karneval entwickelt hat, entspringt der Feierlaune der Obst- und Gartenbauer. »Mit einem Kappenabend fing es 1969 an«, erinnert sich Erich Bedacht. Er wurde nun geehrt.
03. März 2019, 20:47 Uhr

Schon zum Kappenabend auf der Schuldt’schen Kegelbahn boten die OGV-Aktiven ein lockeres Programm. Einige Herren waren gut bei Stimme, sie machten später als Schilda-Singers Furore. Wegen der großen Publikumsnachfrage zog man erst in den Wörner-Saal, dann in den Saalbau Schuldt um. Der unerwartete Erfolg führte zu ungeahnten Entwicklungen im OGV, denn der Kreis der karnevalistisch Aktiven wurde zunehmend größer.

Später, so erzählt Erich Bedacht boten die Kleingärtner ihren Karneval an mehreren Sitzungsabenden an. Ein Männerballett formierte sich und mit Ballettmeisterin Wilma Füsser, die Bedacht hinzuholte, entstanden ein Mädchen-Ballett, das später in mehreren Garde-Gruppen mündete. Sie traten in Wettbewerben bis zur Hessenmeisterschaft an. Auch ein Buben-Ballett, die »Blattläuse«, bildete sich. »Das war einer unserer großen Erfolge«, wirft Ehefrau Thea Bedacht ein. Die Blattläuse und die Schilda-Singers wurde von anderen Karnevalsvereinen eingeladen, der OGV tourte durch die Wetterau.

Bürgermeister in der Bütt

Sogar der damalige Bürgermeister Paul Schönfeld stieg in die OGV-Bütt. Ihm sei es zu verdanken, so Erich Bedacht, dass der OGV seine Narren-Sitzungen im neuen Bürgerzentrum für einige Jahre abhielt. Dann wechselten die OGV-Narren wieder in den Saalbau Schuldt und dort begrüßte Carina Marzluf nun am Freitagabend die Narrenschar mit ihrem Eröffnungslied. Gleich darauf beklatschten die bunt verkleideten Narren im Saal die Leistung der OGV-Garde und forderten eine Zugabe ein. Später gab es noch einen Schautanz der Mädels-Truppe und auch das Männerballett durfte nicht fehlen. Zwei von den Tänzern wurden geehrt: Eine Urkunde gab es für Sandra Riedel für 20 Jahre im Einsatz und Mehran Haghshenas erhielt den Aktivenpokal.

Gesangsnummern, Tanz und Büttenreden prägen immer noch den OGV-Karneval, ergänzt durch Sketche wie den von Carina Marzluf und Cathrin Matthes, die kurze Musikeinspielungen bildhaft umsetzen. Über ein Dutzend Aktive geben die OGV-Hitparade und performen in wechselnden Konstellationen zum Playback aktuelle Lieder. Als Gäste von der Vo-Ti-Fe-La aus Niederdorfelden sind die Angler Matthias Schott und Frank Umlauf in einem Zwiegespräch dabei, auch Gäste aus Trossin erklimmen die OGV-Bühne, um die langjährige Freundschaft zu pflegen.

Als bewährte Eigengewächse klettert Gerhard Radgen als Urlaubsmuffel in die Bütt und das Männer-Trio Max Häusler, Marc Wagner und Thorben Waller gibt einen Sketch zum Besten. Das Publikum geht mit und ist beim OGV nicht nur zum Beifall klatschen und Raketen steigen lassen gefordert. Alleinunterhalter Ingo Schneider, der »viert bekannteste Countrysänger der Wetterau«, fordert das Publikum per Handzeichen zu Bekenntnissen auf mit dem Refrain »Traut euch, das Leben ist zu kurz«.

Auch bringt er die Narren im Saal mit seinem Karben-Rap zum Mitsingen. Anti-Protokoller Ulrich Bedacht, der sich beredet darum herumwindet, warum er kein Protokoll abgibt, fordert das Publikum heraus, die passenden Reime zu finden.

Die Narren erweisen sich fast immer als treffsicher. In der Nacht mündet das Karnevalsprogramm in einen fröhlichen Tanzabend für alle.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Obst
  • Sitzungen
  • Karben
  • Christine Wieberneit
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen