20. Oktober 2019, 19:17 Uhr

70 Jahre für soziale Gerechtigkeit

Sieben Jahrzehnte gibt es den VdK in Karben. Zusammengewachsen ist der Ortsverband aber nicht von heute auf morgen. Fast 14 Jahre, von 1991 bis 2005, dauerte der Zusammenschluss der früher eigenständigen Ortsgruppen. Am Freitagabend wurde das Jubiläum gefeiert.
20. Oktober 2019, 19:17 Uhr
Die Hausband des Berufsbildungswerks Südhessen sorgt mit Evergreens für den musikalischen Teil der Feierstunde. (Fotos: Schenk)

Bis auf Kloppenheim hatte es in jedem Stadtteil eine solche Selbsthilfevereinigung gegeben. Landesweit wurde die Organisation nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, als die Not in den Städten und Gemeinden groß war. Anfänglich als Interessenvertretung der Kriegsopfer und Kriegshinterbliebenen ins Leben gerufen, änderte sich inzwischen die Gewichtung. Der VdK sieht sich jetzt als Berater und Unterstützer seiner Mitglieder in allen sozialen Fragen.

Rund 90 Gäste waren der Einladung zur Jubiläumsfeier in der Turnhalle des Berufsbildungswerks Südhessen (Bbw) gefolgt. Unter ihnen befanden sich auch die Gründungsväter und Ehrenvorsitzenden Ludwig Schramm und Josef Tschernoch sowie der erste Vorsitzende nach der vollendeten Zusammenlegung, Hans-Jörg Hoeboer. Am 1. Januar 2005 startete man mit 478 Mitgliedern, mittlerweile ist die Zahl der Mitglieder auf rund 760 angewachsen. Die Vorsitzende, Ellen Benölken, sprach in ihrer Festrede von einer 70-jährigen Erfolgsgeschichte des VdK-Ortsverbandes Karben. Für Menschen bedeute das Erreichen des 70. Lebensjahres, sich zurückzunehmen und die angenehmen Seiten des Alters zu genießen. Nicht so beim VdK in Karben. Ein Beweis dafür sei die überproportional gestiegene Mitgliederzahl im Lauf der Jahre. Immer wieder hätten sich Menschen für die Belange von sozial Schwächeren eingesetzt.

Erster Ansprechpartner

»Die Kriegsopferversorgung macht nur noch einen Bruchteil unserer Beratungen aus«, sagte Benölken. »Unsere Mitglieder kommen heute mit zahlreichen Sorgen und Nöten zu uns, etwa weil sie Probleme mit der Kranken- oder Pflegeversicherung haben, Hilfestellung beim Rentenantrag oder bei der Anerkennung einer Schwerbehinderung benötigen. Wir sind ihr erster Ansprechpartner vor Ort, wenn sie durch Behinderungen, Krankheiten oder im Alter in eine schwierige Situation geraten.« Beim Thema Barrierefreiheit in Karben räumte die Vorsitzende ein, dass man »mit Plan B vorlieb nehmen musste.«

Hiermit meinte sie den Bahnhof Groß-Karben mit seinem für Gehbehinderte schwer zu erreichenden Bahnsteig in Fahrtrichtung Frankfurt.

Dieses Problem entwickelte sich in der jüngsten Vergangenheit zum Dauerbrenner auf kommunaler Ebene. In Moment sieht es so aus, dass bis zum fertigen Umbau der Okarbener Bahnhof mit Bus und Bahn genutzt werden kann. »Aber wir bleiben dran und unser Kontakt mit der Bahn ist gut«, versprach Benölken.

Bürgermeister Guido Rahn (CDU) unterstrich die besondere Stellung, die dem VdK in einer Stadt mit 2500 bis 3000 über 80-Jährigen zukommt. »Wenn es ums Soziale geht, gibt es nur den VdK als ersten Ansprechpartner für die Stadt Karben. Probleme muss man sofort anpacken und lösen, nicht erst in zehn oder 20 Jahren. Schön, dass es den Ortsverband gibt, der dann ordentlich Dampf macht. Ohne ihn wäre die Stadt deutlich ärmer«, lobte Rahn die Arbeit der Organisation.

Und Stadtverordnetenvorsteherin Ingrid Lenz (CDU) ergänzte: »Was der VdK leistet, ist bürgerschaftliches Engagement, wie es im Buche steht. Der Verband hat seinen festen Platz im Sozialgefüge unserer Stadt, sein Wirken ist für viele Menschen nicht mehr wegzudenken. Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.« Weitere Grußworte kamen von Hartmut Maier vom VdK-Landesverband Hessen-Thüringen und Stephanie Becker-Bösch (SPD), Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin. Der Geschäftsführer des Bbw, Torsten Denker, konnte nicht anwesend sein. In seinem Namen erklärte Ellen Benölken die Gemeinsamkeiten von VdK und Bbw: Das Leitmotiv »Wir lassen keinen allein. Für uns ist jeder wichtig« könnte vom Berufsbildungswerk übernommen worden sein.

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Bbw-Band »X10derness« um Frontmann Matthias Kliebisch. Das Quintett zeigte mit vier Cover-Songs sein ganzes Können und konnte die Gäste begeistern.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bahnhöfe
  • Berufsbildungswerke
  • CDU
  • Gerechtigkeit
  • Guido Rahn
  • Jubiläen
  • Kriegshinterbliebene
  • Kriegsopferversorgung
  • Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherungen und Pflegekassen
  • SPD
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Stephanie Becker-Bösch
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Karben
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen