08. April 2019, 20:33 Uhr

6500 Stunden bei Einsätzen unterwegs

08. April 2019, 20:33 Uhr

Zahlreiche Beförderungen, Ehrungen und Wahlen standen neben Jahresberichten und Grußworten auf der umfangreichen Tagesordnung der Jahreshauptversammlung 2018 der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehren (FFW) der Stadt Bad Vilbel. Die Zusammenkunft fand am Wochenende in Gronauer Breitwiesenhalle statt.

Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) begrüßte die Mitglieder der Wehren und auch zahlreiche Gäste. Zu diesen gehörten Kreisbrandinspektor Lars Henrich aus Ortenberg, Erster Stadtrat und Feuerwehr-Dezernent Sebastian Wysocki (CDU), die Stadträte Udo Landgrebe (SPD) und Christine Foege (CDU). Stadtbrandinspektor Karlheinz Moll kritisierte, dass der Feuerwehr immer wieder Steine bei geplanten Großübungen wie einer im Hallenbad in den Weg gelegt würden. Begründet wurde die Ablehnung mit Kosten für die Entsorgung von eventuell kontaminiertem Bauschutt.

Wysocki versprach Abhilfe und genehmigte eine Ausbildung als Ersatz für die gesetzlich vorgeschriebene Übung unter Realbedingungen. Viel zu tun gibt es auch in den Gerätehäusern. In der Kernstadt wurde eine Machbarkeitsstudie zum Um- oder Neubau in Auftrag gegeben. Auf dem Heilsberg sollen im Altbau vier Wohnungen für Feuerwehrleute entstehen.

In Massenheim fehlt der Außenanstrich, in Dortelweil Laufstege auf dem Dach. In Gronau wird ein neues Gerätehaus gebaut. In 2018 besuchten die 181 Einsatzkräfte 201 Ausbildungen, die durch zahlreiche weitere und technische Dienste an den Standorten ergänzt wurden. Investiert haben die Brandschützer 3067 Stunden für Lehrgänge und Seminare und 1478 Stunden im regulären Dienstbetrieb, wie Moll informierte. Praktisch umsetzten konnten die Aktiven das Erlernte bei 200 technischen Hilfeleistungen wie Hochwasser- und Gefahrguteinsätzen, 206 Bränden, 32 Brandsicherheitsdiensten und 21 Brandschutzerziehungen in Schulen und Kindergärten.

»Ein Maximum an Belastbarkeit der 46 Mitglieder der Kernstadtwehr erreicht wurde bei täglichen nächtlichen Fehlalarmen in den Flüchtlingsunterkünften in der Parkstraße und der Containeranlage am Sportplatz.« Insgesamt haben die Ehren- und Hauptamtlichen 7488 Stunden, davon 6500 Stunden bei Einsätzen, 922 bei Brandsicherheitsdiensten und 66 in die Brandschutzerziehung investiert. Ursachen für Austritte sieht Moll unter anderem in nicht finanzierbarem Wohnraum und Arbeitgebern. Um die Tagesalarmstärke weiter sicherstellen zu können, seien 18 Vollzeitstellen nötig. Zwei neue Hauptamtliche sollen die derzeit zwölf verstärken. Bürgermeister Stöhr stellte einen sechsstelligen Betrag für die Bauerhaltung der Gerätehäuser, für neue Fahrzeuge, Aufwandsentschädigung in Aussicht.

Ihren Abschied nahmen Stadtjugendwart Klaus Splittdorf und sein Stellvertreter Joachim Müller. In den fünf Jugendfeuerwehren sind 86 Jugendliche und in den vier Kinderfeuerwehren 59 Kinder aktiv. Die Jugendwarte und Betreuer wendeten mehr als 1450 Stunden für den Nachwuchs auf. Am 25. Mai finden die Stadtmeisterschaften auf dem Niddasportfeld statt. Mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt wurden Stadtbrandinspektor Karlheinz Moll und sein Stellvertreter Josef Achmann. Neuer Stadtjugendwart ist Stefan Schmid, sein Stellvertreter Michael Köllner.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Feuerwehren
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Joachim Müller
  • Josef Achmann
  • Lars Henrich
  • Michael Köllner
  • SPD
  • Stefan Schmid
  • Thomas Stöhr
  • Thomas Stöhr (Bad Vilbel)
  • Wahlen
  • Bad Vilbel
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen