14. Mai 2012, 10:48 Uhr

Die zweijährige Emma sucht einen Stammzellenspender

Bad Vilbel (pm/khn). Die zweijährige Emma aus Bad Vilbel liebt »Hello Kitty« und die Sesamstraße. Sie freut sich, wenn ihr großer Bruder Jordi sie hin und wieder mit seinem Fußball spielen lässt. Bis heute hatte Emma jedoch mehr als die Hälfte ihres Lebens mit Krankenhausaufenthalten zu kämpfen. Denn sie ist an Leukämie erkrankt.
14. Mai 2012, 10:48 Uhr
Als lebenslustiges Kind beschreibt die Familie die zweijährige Emma. (Foto: pv)

Um ihr und anderen Patienten zu helfen, veranstaltet die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) am 3. Juni eine Registrierungsaktion in der Sporthalle »Am Siegesbaum« in Dortelweil. Freiwillige können sich als potenzielle Stammzellenspender aufnehmen lassen oder Geld spenden, damit die Typisierungen finanziert werden können.

Als Emma kurz vor ihrem ersten Geburtstag im Oktober 2010 Fieberkrämpfe bekam, vermuteten die Eltern und Ärzte zunächst nichts Schlimmes. Doch nach langwierigen Untersuchungen stellten die Mediziner dann die Diagnose Leukämie fest. »Emmas Leidensweg begann zunächst mit Chemotherapie«, sagt Dr. Dagmar Kollmeier, Sprecherin der DKMS. Als diese nicht den gewünschten Erfolg gebracht habe, hätten Ärzte zu einer Stammzelltransplantation geraten. Emmas Bruder Jordi sei zunächst als Spender in Betracht gekommen. Die Transplantation schien gut zu verlaufen, doch das Glück habe nicht lange gewährt. »Bereits nach kurzer Zeit verschlechterten sich ihre Werte wieder«, sagt Kollmeier. Jetzt stehe fest: »Emma kann nur überleben, wenn es einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Doch wie findet man einen solchen Spender? Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1 zu 20 000. »Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellenspender zur Verfügung stehen«, sagt Kollmeier. »Denn wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden.«

Die Chance, dass Emma ihren genetischen Zwilling in den nächsten Wochen findet, sei sehr groß, betont die DKMS-Mitarbeiterin. Dennoch werde nun eine Registrierungsaktion organisiert. Die Verantwortlichen hoffen, dass möglichst viele Menschen aus der Region die Gewebemerkmale ihres Blutes bestimmen lassen.

Die Registrierungsaktion findet am Sonntag, 3. Juni, von 11 bis 16 Uhr in der Sporthalle »Am Siegesbaum« statt. Mitmachen kann jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt werden können. Um Spenden auf das Konto 600 2020 562 bei der Frankfurter Volksbank (BLZ 501 900 00) wird gebeten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chemotherapie
  • Frankfurter Volksbank
  • Krankenhausaufenthalte
  • Leukämie
  • Sesamstraße
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos