17. Oktober 2010, 18:14 Uhr

200 Zuhörer beim Herbstkonzert des Blasorchesters Massenheim

Bad Vilbel (pm). Mit einem ebenso spannenden wie unterhaltsamen Programm der konzertanten Blasmusik begeisterte das Blasorchester Massenheim seine über 200 Zuhörer beim Herbstkonzert im Kultur- und Sportforum Dortelweil. Die 39 Musiker stellten unter der Leitung ihres Dirigenten Peter Lüttig erneut ihre Wandlungsfähigkeit und Spielfreude unter Beweis.
17. Oktober 2010, 18:14 Uhr
Das Blasorchester Massenheim spielt einen bunten musikalischen Mix und beeindruckt damit das Publikum im Kultur- und Sportforum. (Foto: pv)

Auf dem Programm standen elf Stücke, zu denen sich zum Schluss zwei Zugaben gesellten. Eröffnet wurde das Konzert mit dem »Du-Port Marsch«, den Lüttig anhand einer Skizze von Ludwig van Beethoven aus dem Jahr 1806 rekonstruiert und vollendet hat. »Eine echte Rarität, die kein anderes Blasorchester in seinem Repertoire hat«, sagte Werner Blank, Vorsitzender des Blasorchesters Massenheim.

Tänzerisch ging es weiter mit einem Arrangement des Amerikaners Harold L. Walters, der in »A Night at the Ballet« die Melodien der Ballettmusiken von Gounod, Tschaikowsky, Borodin, Chopin, Prokofieff und Gliere zu einem musikalischen Panorama zusammengefügt hat.

Ein Höhepunkt des Konzerts war das Stück »Three Paintings of Lautrec«, in dem der englische Komponist Laurie Johnson drei Gemälde des französischen Malers Henri Toulouse-Lautrec musikalisch umgesetzt hat. Johnson ist vielleicht noch aus dem Fernsehen bekannt: Die Titelmusik für die Serie »Mit Schirm, Charme und Melone« stammt aus seiner Feder, so Blank.

Anschließend bekamen die Zuhörer einen Einblick in die Historie des traditionellen Jazz geboten: die »Old Jazz History« des Schweizer Saxofonisten Jean-Michel Germanier umfasste einen Ragtime, einen Blues und einen Dixie im Stile der bekannten Bands aus New Orleans.

Das Thema der von Lorenzo Pusceddu arrangierten Filmmusik zu dem Film »Das Leben ist schön« von Nicola Piovani, der für seine Filmmusik den Oscar erhielt, zauberte manchem Zuhörer ein Lächeln auf sein Gesicht.

Den schwungvollen Abschluss des ersten Teils bildete »A Highland Rhapsody« des belgischen Komponisten Jan van der Roost, der mit diesem Stück die legendenumworbene Landschaft des Westens von Schottland äußerst mitreißend umgesetzt hat.

Den zweiten Teil eröffnete das Orchester mit den schönsten Passagen aus der Komischen Oper »Die Fledermaus« von Johann Strauß, zusammengestellt von Karl Pfortner. Im Anschluss an dieses Stück wurden Stefan Freisleben, Emil Jobst und Klaus Schmitt für ihre 40-jährige aktive Mitgliedschaft im Blasorchester Massenheim von Oliver Wendel als Vertreter des Diözesanverbandes der Bläserchöre des Bistums Mainz geehrt.

Es folgte eine »Urlaubserinnerung« von Sergej Rachmaninow in Form seiner »Italienischen Polka« im Arrangement von Elena Lucas. Mit den »John Williams Soundtrack Highlights«, einer Zusammenstellung der besten Filmmusiken der letzten zehn Jahre des vielfach ausgezeichneten amerikanischen Komponisten John Williams in einem Arrangement von Jay Bocoock, setzte des Orchester ein weiteres Glanzlicht.

Der schwungvolle lateinamerikanische Rhythmus von »Tequila« riss das Publikum förmlich von den Sitzen: Der Amerikaner Chuck Rio hatte den weltweit 80 Millionen Mal verkauften Titel in einer langen Nacht, in der es in einer Bar nur noch Tequila zu trinken gab, komponiert. Zum Schluss des Programmes spielte das Orchester den Konzertmarsch »Mercury« von Jan van der Roost. Die beiden Märsche »The Liberty Bell« von John Philipp Sousa und der »Parade-Defilier-Marsch« von Anton Ambrosch bildeten die Zugaben des Konzertes.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Blasorchester
  • Filmmusik
  • Henri de Toulouse-Lautrec
  • John Williams
  • Ludwig van Beethoven
  • Orchester
  • Peter Tschaikowski
  • Sergej Rachmaninow
  • Tequila
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos